Mehr Spionage: Apple will wissen, wie sich seine Kunden fühlen

Redaktion 8. Januar 2016 0 Kommentar(e)

Apple hat sich erst kürzlich das Start-Up Emotient einverleibt und will damit die Emotionen der iPhone-Nutzer überwachen bzw. diese protokollieren.

Auch interessant: Apple kopiert LG und meldet Patent für selbstheilendes iPhone an

Apple wird zur Kasse gebeten - Google, Amazon und Samsung auch?

 

Die Köpfe hinter der Firma Emotient haben sich auf das Erkennen von Emotionen per Gesichtserkennung spezialisiert. Mit Hilfe der Übernahme könnte Apple die Emotionen der iPhone-Nutzer überwachen und somit etwas über den Gemütszustand dieser erfahren. Möglich gemacht wird das natürlich über die Front-Kamera.

Eine Stellungnahme zu der Übernahme wurde noch nicht abgegeben. Weder die Summe noch künftige Pläne der Firma sind bekannt. Zumindest ist bekannt, dass die Firma in früheren Finanzierungsrunden acht Millionen US-Dollar gesammelt hat.

Was Apple mit der Technologie vor hat ist derzeit noch schwer zu sagen. Womöglich wird mit Hilfe der Technologie die Reaktion auf bestimmte Werbeanzeigen protokolliert. Vielleicht könnten aber auch Ärzte die Technik nutzen um bestimmte Formen von Schmerzen ihre Patienten zu erkennen und zu analysieren.

Quelle: Wall Street Journal

auf Facebook teilen auf Google+ teilen auf Twitter teilen