Neues Case soll mehr k√∂nnen als nur Smartphones sch√ľtzen

Heiko Bauer 18. April 2016 0 Kommentar(e)

Falls du Bookstyle Cases bislang ablehnst, könnte sich das bald ändern. Die Fachhochschule Oberösterreich hat zusammen mit Microsoft ein flexibles E-Ink-Display entwickelt, das nicht nur die Anzeigefläche deines Phones verdoppelt.

Auch interessant: Google: So sieht der Alltag der Angestellten aus

Bild: Gizmodo

Bild: Gizmodo

FlexCase macht es dar√ľber hinaus m√∂glich, Apps mit beiden H√§nden gleichzeitig zu bedienen. So ist zum Beispiel Zoomen durch einfaches Vor- und Zur√ľckbiegen des Zusatzdisplays m√∂glich, statt mit der √ľblichen Zweifingergeste. Mit der anderen Hand kann gleichzeitig das Bild verschoben werden.

Der erweiterte Bildschirm zeigt dann vielleicht den Inhalt der Zwischenablage an oder den Text der E-Mail, auf die du gerade antwortest. Au√üerdem k√∂nnten Zusatztasten erscheinen, welche die Auswahl von Funktionen erleichtern. Im Laptopstil w√§re ein Einsatz als Tastatur denkbar und auf der R√ľckseite als reine Bedienungshilfe mit Biege- und Touchfunktion.

Möglich wird diese Art der Steuerung durch eine unter dem flexiblen E-Ink-Display liegende Schicht mit aufgedruckten piezoelektrischen Sensoren.

Bislang nur Wissenschaft

Momentan ist das Flipcase lediglich ein Forschungsprojekt, das auf der Computer-Human Interaction Conference im Mai in San Jose vorgestellt werden soll. Das k√∂nnte sich aber bald √§ndern. Vielleicht sind Smartphone-Cases sogar irgendwann fast so n√ľtzlich wie die Ger√§te selbst.

Quelle: Gizmodo

auf Facebook teilen auf Google+ teilen auf Twitter teilen