Nurugo Micro: Labor f├╝r die Hosentasche

Heiko Bauer 20. M├Ąrz 2016 0 Kommentar(e)

Ihr wollt euren Burger im Fastfood-Restaurant vorsichtshalber genauer untersuchen, habt aber gerade kein Mikroskop zur Hand? Kein Problem, ihr braucht nur euer Smartphone und dazu Nurugo Micro, das coole Gadget einer Firma aus Hollywood. Es wird einfach mit einer Klammer ├╝ber die Kameralinse geschoben.

Auch interessant:┬áKein Nutella: Android N k├Ânnte New York Cheesecake hei├čen

e193b4bc96b9929d0b037d3c4c8cbcff_original

Bild: Nurugo

Schon seht ihr auf dem Bildschirm eine bis zu 400-fache Vergr├Â├čerung, abh├Ąngig von der Leistung der Kamera. Videos sind nat├╝rlich auch m├Âglich. Falls ihr ├Âfter mal einen Burger analysieren m├╝sst, k├Ânnt ihr das Tool auch gleich angesteckt lassen. Es ist so flach, dass es die Hosentaschen nicht ausbeult.

Heller ist besser

Eine wichtige Funktion hat das Fotolicht, denn bei derartigen Vergr├Â├čerungen sollte das Objekt gut beleuchtet sein. Dazu wird das Licht im inneren des Mikroskopaufsatzes umgelenkt und um die Linse herum geb├╝ndelt abgestrahlt. Zu diesem Zweck muss die LED nat├╝rlich mit abgedeckt werden. Da sie je nach Ger├Ąt mal seitlich, mal unter der Kameralinse sitzt, gibt es zwei verschiedene Halter, deren Klammern zueinander um 90┬░ verdreht sind.

Erfolg ├╝ber Nacht

Die Finanzierung des Projektes l├Ąuft ├╝ber Kickstarter und ist so gut angekommen, dass die anvisierten 50.000 Dollar bereits nach vier Tagen zusammen waren. Aktuell, wenige Tage vor Schluss, liegt schon mehr als das Dreifache in der Kasse. Die Auslieferung des Mini-Mikroskops soll im Mai dieses Jahres beginnen. Es wird in vier verschiedenen Farben erh├Ąltlich sein und $ 78,- kosten.

baf455aa69a43ecda0b02653056f94dc_original

Bild: Nurugo

Wer schnell handelt, kann auf der Projektseite noch g├╝nstigere Angebote buchen.

auf Facebook teilen auf Google+ teilen auf Twitter teilen