OnePlus Two: Nachfolger des Günstig-Phablets soll mit QHD-Display und Snapdragon 810 auf den Markt kommen (Gerücht)

Peter Mußler 19. Januar 2015 2 Kommentar(e)

OnePlus‘ Chief Executive Carl Pei hat sich bereits vor knapp zwei Wochen zum Nachfolger-Gerät des OnePlus One geäußert. Wie er in dem Interview bereits bestätigt hat, arbeitet das Unternehmen bereits an einem Nachfolger-Gerät. Die ersten technischen Spezifikationen geistern bereits in der Gerüchteküche umher und lassen die Hoffnungen der Fans hochleben.

Auch interessant: OnePlus One: Am 20. Januar kannst du den Flaggschiff-Killer ohne Einladung kaufen

Was das Design des OnePlus Two betrifft, geistern bereits viele Fakes im Internet umher. (Foto: GeekBuying)

Was das Design des OnePlus Two betrifft, geistern bereits viele Fakes im Internet umher. (Foto: GeekBuying)

Das OnePlus One im Überblick

Als Flaggschiff-Killer wurde uns das OnePlus One schmackhaft gemacht und tatsächlich wusste das Smartphone von dem jungen Startup-Unternehmen aus dem Reich der Mitte zu überzeugen. Ein FullHD-Display mit 5,5 Zoll Bilddiagonale, Snpadragon 801-Prozessor mit 4 x 2,5 GHz, 2 GB Arbeitsspeicher, eine 13 MP Kamera an der Rückseite, die eine besondere Oberflächeneigenschaft des hinteren Teil des Covers und CyanogenMod 11S sind die Eckdaten des Smartphones gewesen. Bei dem einen hat vermutlich das ansprechende Design das „Will-Haben-Gefühl“ ausgelöst, während beim anderen die Anpassbarkeit durch das Betriebssystem ein absoluter Kaufgrund war. Das unschlagbarste Argument war aber mit Sicherheit der Preis von nur 300 Euro für die 64 GB-Variante. Vergleichbare Flaggschiff-Geräte á la Galaxy S5, HTC One (M8) und Co. kosteten zu diesem Zeitpunkt fast das Doppelte, was das OnePlus One natürlich deutlich attraktiver machte. Leider gab es einen Haken, denn das Phablet konnte man nur mit einer Einladung kaufen, welche zu Beginn mehr als nur begrenzt waren.

Der "Ladies First"-Contest von OnePlus hat für eine Menge negativer Reaktionen gesorgt.

Der „Ladies First“-Contest von OnePlus hat für eine Menge negativer Reaktionen gesorgt.

Neues Display mit mehr Pixel

Auch beim Nachfolger können wir von einem ähnlichen Preiskampf ausgehen. Dabei will man natürlich mit der Konkurrenz und den eigentlichen Gegnern Schritt halten. Entsprechend gehen natürlich auch die Gerüchte in jene Richtung. Sofern man diesen Glauben schenken darf wird das OnePlus Two mit einem 5,5 Zoll großen Quad HD-Display ausgestattet sein und mit 2560 x 1440 Bildpunkten auflösen. Die derzeitigen Flaggschiffe von LG (G3) und Samsung (Note 4) sind bereits mit einem solchen Bildschirm ausgestattet und erfreuen sich aufgrund des noch schärferen Bildes großer Beliebtheit.

Neuer Prozessor und mehr RAM

Doch nicht nur optisch bringt man das Gerät auf den neuesten Stand, sondern auch im Innenleben soll sich was tun. Ein Qualcomm Snapdragon 810-Chip soll das Gerät befeuern und gleichzeitig von 4 GB Arbeitsspeicher unterstützt werden. Der Prozessor ist insofern eine gute Wahl, da er in der 64-Bit Architektur gefertigt wird und somit auf dem neuesten Stand ist. Der Akku von 3.300 mAh ist im Vergleich zum Vorgängermodell zwar nur geringfügig gewachsen, allerdings braucht es auch nicht mehr, da der Chip ja weniger Strom verbrauchen soll. Hoffentlich bringt Qualcomm auch die Überhitzungsprobleme, die angeblich derzeit vorhanden sein sollen, noch weg, denn sonst kommt nicht nur das OnePlus Two mit einem anderen Chip, sondern auch die Gerätschaften von Samsung und Co.

Erscheinungstermin im Q3

Wie Carl Pei bereits im Interview von vor zwei Wochen verraten hat, wird das Gerät spätestens im 3. Quartal diesen Jahres erscheinen und wieder über das Einladungssystem vertrieben. Präsentiert wird es natürlich schon früher, allerdings ist noch kein Termin genannt oder in Aussicht gestellt worden. Wir müssen uns also noch etwas gedulden.

Quelle: Phandroid

auf Facebook teilen auf Google+ teilen auf Twitter teilen
Pete_Mag_bw_160

Peter Mußler   Redakteur

Als Ästhet beschäftigt er sich gerne mit formschönen Geräten und Überschriften, so geschmeidig wie ein poliertes Alugehäuse. Als Redakteur für die Magazine des CDA-Verlags taucht er in die Tiefen der Recherche aber auch ab bis zum Grund. Denn: Eine Überschrift alleine macht noch keinen Artikel.