OnePlus wird zu Apple und versucht die Presse zu manipulieren, noch ein Phone dieses Jahr und Hacker knackt Einladungssystem

4. August 2015 2 Kommentar(e)

Rund um OnePlus gibt es heute wieder eine Menge Neuigkeiten. Angefangen von dem Versuch die Journalisten zu manipulieren, über ein weiteres Smartphone in diesem Jahr bis hin zu einem Hack des Einladungssystems gibt es einige spannende Meldungen, die wir hier kurz beleuchten.

Auch interessant: Nextbit arbeitet an Smartphone mit herausragenden Features und Funktionen

OnePlus_Two_main

Das chinesische Startup OnePlus hat ganz klar ein heißes Eisen im Feuer – darüber müssen wir nicht diskutieren. Das Unternehmen ist sich aber seiner Sache ein wenig zu sicher, wie es scheint. In den letzten Wochen kamen immer mehr Meldungen auf, dass man diverse Pressevertreter ausgesperrt hat. Der Grund dafür: AndroidPolice, besser gesagt der Autor David Ruddock, hat an der Marketingstrategie von OnePlus Kritik geübt. Das ist den Firmenchefs in Shenzhen derartig sauer aufgestoßen, dass sie die Kommunikation mit der Webseite und den Redakteuren gänzlich eingestellt haben. Es werden dort keine Testgeräte mehr hingeschickt, die Redakteure werden nicht mehr auf Presseevents eingeladen und auch sonst reagiert der junge Hersteller auf keine Anfragen mehr.

oneplus_apple

OnePlus ist das neue Apple

Erinnert euch das an jemanden? Also für unsere Ohren hört sich das ganz nach Apple an. Bereits in der Vergangenheit hat das Unternehmen aus Cupertino wegen teilweise auch kleinen Lappalien die Pressevertreter bestraft. Klar! Apple ist ein riesiger Konzern der sich diese Vorgehensweise erlauben kann – auch wenn sie auch hier nicht gerechtfertigt ist. Von OnePlus aber eine derartige Reaktion zu sehen ist dann aber doch etwas überheblich. Damit wird aber einmal mehr klar, dass man sich die Macher der iPhones ganz klar zum Vorbild genommen hat.

OnePlus bringt dieses Jahr noch ein Smartphone

Nachdem im Internet gerade das extreme Vorgehen von OnePlus kritisiert wird, hat sich das Unternehmen bereits zu einem weiteren Gerät geäußert. Noch dieses Jahr wollen die Chinesen ein zweites Smartphone auf den Markt bringen, so Carl Pei. Im Dezember soll das Smartphone auf den Markt kommen und wird angeblich die Maßen umhauen. Mit den Worten „Heilige Sch****, dieses Gerät wird mein täglicher Begleiter“ soll er den Prototypen beim ersten Ausprobieren beschrieben haben. Welche Spezifikationen das Gerät hat oder warum das Gerät so herausragend sein soll, hat er in dem Interview mit USA Today nicht verraten.

oneplus_two_invites

Fan will nicht auf Einladung warten und hackt daher die OnePlus Two-Warteschlange

Wie auch beim Vorgänger, ist das OnePlus Two ausschließlich über Einladungen erhältlich. Damit hat das Unternehmen nicht nur garantierte Abnehmer und muss keine Geräte auf Vorrat produzieren, sondern hat zudem auch noch ein perfektes Marketing-Instrument erschaffen. Jeder der eine Einladung ergattert hat, kann bis zu drei Freunde zum Kauf eines OnePlus Smartphones einladen.

Dass diese Vorgehensweise viele ärgert und einige nicht auf das Eintrudeln der Einladung warten möchten, zeigt der frustrierte Fan Jake Cooper. Nachdem er auf der Warteliste von Platz 9.000 auf 70.000 zurückgefallen ist, hat er die Dinge selbst in die Hand genommen. Mit ein wenig Suchen, herumprobieren und einem kleinen Python-Skript konnte er sich auf Position 1.694 vorschieben und hat zeitgleich den Exploit an OnePlus mitgeteilt. Ob der Angriff nach wie vor funktioniert, ist noch unklar. Auf jeden Fall fehlt noch eine Stellungnahme von OnePlus auf den Tweet von Cooper.

Wir wollen an dieser Stelle ganz sicher nicht die Methode von Jake Cooper anpreisen, allerdings ziehen wir vor seinem Eingreifen unseren nicht vorhandenen Hut. All jene, die sich die Vorgehensweise ansehen wollen, hier ist der Link.

An welchem Platz steht ihr derzeit in der Warteschlange?

Quelle: Medium, Firstpost, AndroidPolice (via: AndroidCentral)

auf Facebook teilen auf Google+ teilen auf Twitter teilen
pic_HG2

Harald Gutzelnig   Herausgeber

Harald hat eigentlich als Herausgeber und Geschäftsführer des hinter dem Portal stehenden Verlags gar nicht viel Zeit Artikel zu schreiben, aber es macht ihm so viel Spaß, dass er dafür sogar ab und an aufs Schlafen verzichtet. Er hofft natürlich, dass dieser Schlafentzug seinen Artikeln nicht anzumerken ist.

Xing Profil