Oukitel K10000: chinesisches Smartphone mit riesigem 10.000-mAh-Akku

Hartmut Schumacher 3. Juli 2015 0 Kommentar(e)

Du findest den 3.100-mAh-Akku des Smartphones OnePlus One schon beachtlich? Dann wird dich der Akku des Oukitel K10000 vom Hocker hauen.
Auch interessant: Fast doppelt so hohe KapazitÀt: Samsung vermeldet Durchbruch bei Akku-Forschung

Das chinesische Smartphone Oukitel K10000 bietet einen Akku mit einer KapazitÀt von gewaltigen 10.000 mAh. (Im Bild allerdings das Modell Universe Tap.) (Foto: Oukitel)

Das chinesische Smartphone Oukitel K10000 bietet einen Akku mit einer KapazitÀt von gewaltigen 10.000 mAh. (Im Bild allerdings das Modell Universe Tap.) (Foto: Oukitel)

Der chinesische Hersteller Oukitel wird mit dem K10000 bald ein Smartphone auf den Markt bringen, das ĂŒber einen Akku mit einer KapazitĂ€t von stolzen 10.000 mAh verfĂŒgt. Zum Vergleich: Das Galaxy S6 von Samsung beispielsweise verwendet einen 2.550-mAh-Akku, das LG G4 einen 3.000-mAh-Akku.

Als Folge seines leistungsfĂ€higen Akkus ist das K10000 recht dick, aber nicht im monströsen Ausmaß – wie die Bilder zeigen, die die Web-Site Neowin auftreiben konnte.

5,5-Zoll-Bildschirm, 13-Megapixel-Kamera

Die weiteren technischen Details, die bislang bekannt sind: Das K10000 verwendet den 64-Bit-Prozessor MT6735 von MediaTek und unterstĂŒtzt LTE. Der Bildschirm bietet eine Diagonale von 5,5 Zoll und eine Auflösung von voraussichtlich 1.280 mal 720 Punkten.

Die Kamera auf der RĂŒckseite verfĂŒgt ĂŒber eine Auflösung von 13 Megapixeln, die Kamera auf der Vorderseite ĂŒber eine Auflösung von 5 Megapixeln.

Der Arbeitsspeicher des K10000 ist 2 GByte groß, der Massenspeicher 16 GByte.

Als Betriebssystem kommt die Android-Version 5.1 zum Einsatz. Das GehĂ€use des K10000 besteht zum großen Teil aus Metall.

Über den Preis des Smartphones ist noch nichts bekannt.

Quellen: Neowin, Mediatek

auf Facebook teilen auf Google+ teilen auf Twitter teilen
pic_HS

Hartmut Schumacher   Redakteur

Hartmut ist ganz vernarrt in Smartphones und Tablets. Allerdings hielt er auch schon Digitaluhren fĂŒr eine ziemlich tolle Erfindung. Er betrachtet Gedankenstriche als nĂŒtzliche Strukturierungsmittel – und schreibt nur gelegentlich in der dritten Person ĂŒber sich selbst.