Palm: Kommt das Smartphone-Urgestein als Android-Hersteller zurĂĽck?

Redaktion 2. Januar 2015 1 Kommentar(e)

Einst standen nicht etwa Apple oder Samsung sinnbildlich für Smartphones, sondern Palm. Doch der Branchenpionier starb einen langsamen Tod und wurde schließlich 2010 an HP verkauft. Nun könnte Palm aber wieder aufstehen, oder konkreter: Die Marke Palm. Offenbar hat sich TCL die Namensrechte gesichert und plant ein Revival. 

Auch interessant: Montblanc will herkömmliche Uhren mit einem e-Strap Armband smart machen

Das Alcatel One Touch Idol: Außen französisch, innen chinesisch. Geht Palm bald den gleichen Weg?

Das Alcatel One Touch Idol: Außen französisch, innen chinesisch. Geht Palm bald den gleichen Weg?

„Wer oder was ist TCL?“ – keine Sorge, auch wenn euch der Name auf Anhieb nichts sagt, seid ihr doch vertraut mit dem Unternehmen. TCL (The Creative Life) ist ein chinesischer Konzern, der Unterhaltungs-, Haushalts- und Telekommunikationselektronik herstellt. In westlichen Märkten hat sich der Konzern vor allem dadurch hervorgetan, dass er strauchelnde Unternehmen aufkauft und unter ihren bekannten Markennamen Produkte auf den Markt bringt. In Smartphones von Alcatel OneTouch steckt TCL-Technik, genauso wie etwa in den TV-Geräten von Thompson. Mit der Marke Palm könnte jetzt offenbar das gleiche geschehen.

Hinweise auf ein baldiges Palm-Comeback finden sich viele: So leitet beispielsweise die Internetseite palm.com jetzt auf mynewpalm.com um. Dort ist zudem die Ankündigung „Coming soon“ zu lesen, was ebenfalls ein eindeutiges Indiz ist. Darüber hinaus wurde die Seite von Wide Progress Global Limited registriert. Das Unternehmen wird von Nicholas Zibell geleitet, der gleichzeitig auch Chef von Alcatel OneTouch USA ist. Laut amerikanischem Marken- und Patenamt (USPTO) geschah die Übernahme der Markenrechte Palms zum 31. Oktober 2014. Nicht nur die Rechte an „Palm“ sowie dem charakteristischen Logo wurden verkauft, sondern unter anderem auch „My Palm“ und „Ben Mai“.

Duarte entwickelte bereits WebOS

Da die Alcatel OneTouch-Serie auf Android basiert, ist es nur logisch, dass die neuen Smartphones mit Palm-Branding ebenfalls das mobile Betriebssystem aus dem Hause Google an Bord haben werden. Das entbehrt nicht einer gewissen Ironie: Matias Duarte, jetziger Chefdesigner von Android, entwickelte seinerseits für Palm die Benutzeroberfläche von WebOS. In einer gewissen Weise sind Android und Palm also bereits jetzt liiert.

Was meint ihr: Könnte Palm mit Android-Smartphones an alte Glanzzeiten anknüpfen? 

Quelle: USPTO (via WinFuture)

auf Facebook teilen auf Google+ teilen auf Twitter teilen