Project Ara: Testlauf des modularen Smartphones wurde abgesagt

Redaktion 17. August 2015 1 Kommentar(e)

Quo vadis, Project Ara? Das Pilotprogramm von Googles ambitioniertem Projekt, um ein modulares Smartphone zu entwickeln, wurde kurzerhand abgesagt. Steckt möglicherweise Googles Transformation zu Alphabet dahinter? 

Auch interessant: Samsung zeigt uns in einer Infografik die neuen Features von Android M

motorola-project-ara-modules

Es klang wie ein Traum aus einer nicht allzu fernen Science Fiction-Zukunft: Statt sich alle zwei Jahre ein neues Smartphone zu kaufen, weil einem etwa die Kamera nicht mehr gut genug oder der Prozessor zu lahm geworden ist, tauscht man einfach die entsprechenden Bauteile gegen neuere Module aus. Das sollte den Geldbeutel und die Umwelt schonen. Doch daraus wird nichts – zumindest vorerst. Im dritten Quartal hätte Puerto Rico eigentlich als Testwiese für Project Ara dienen und Google die ersten modularen Smartphones im US-amerikanischen Außengebiet verkaufen sollen. Wie eine Sprecherin des Internetgiganten aber nun gegenüber PC World bestätigte, sei die kleine Karibikinsel nicht mehr als Verkaufsgebiet für Project Ara vorgesehen.

Nächste Woche soll es mehr Details geben

Unklar ist zwar, woher Googles Sinneswandel kommt – ganz unvorhergesehen war der plötzliche Rückzieher aber nicht: Auf der Microblogging-Plattform Twitter hat das verantwortliche Team hinter Project Ara bereits Tweets in die Welt entlassen, die unter anderem mit dem Hashtag #recalculating auf eine Neuausrichtung des Projekts andeuteten. In der kommenden Woche möchte das Team, das unter Googles Advanced Technologies and Projects (ATAP) angesiedelt ist, weitere Details zum Stand des Projekts bekanntgeben.

Möglicherweise gab es unvorhergesehene technische Schwierigkeiten, die selbst einen kleinen Marktstart in Puerto Rico durchkreuzten. Dass die Entwicklung von modularen Smartphones kein Kinderspiel ist, sollte sich von selbst verstehen – immerhin müssen Hard- und Software perfekt aufeinander abgestimmt und auch vom Durchschnitts-Nutzer einfach zu bedienen sein. Auf der hauseigenen Entwicklerkonferenz Google I/O 2015 wurde aber bereits ein funktionierender Prototyp gezeigt (Video), der das einfache Wechseln der einzelnen Module ohne vorheriges An- und Ausschalten ermöglichte.

Steckt Googles Transformation zu Alphabet dahinter?

Naheliegend ist außerdem, dass die internen Umstrukturierungen zumindest ein Grund für den nun gestrichenen Testlauf sind. Im Zuge von Googles Transformation zu Alphabet wird der komplette Konzern neu geordnet – Google, im Verbund mit YouTube und Android, wird zu einem eigenständigen Unternehmen unter dem neuen Mutterkonzern. Die ganzen Experimente hingegen, die die Mountain Viewer als „Moonshots“ bezeichnen und zu denen unter anderem auch Project Ara gehört, müssen erst auf die neuen Unterkonzerne aufgeteilt werden. Es ist gut möglich, dass das Unternehmen erst die Restrukturierung hinter sich bringen möchte, um anschließend mit einem frischen Kopf weiter am Baukasten-Smartphone zu tüfteln. Dass Google aber weiter an Project Ara festhält, sollte so sicher wie das Amen in der Kirche ein – das riesige Potential, das modulare Smartphones bergen, kann niemand links liegen lassen.

Quelle: Golem

auf Facebook teilen auf Google+ teilen auf Twitter teilen