Project Vault: MicroSD-Karten als Ersatz f├╝r Kennw├Ârter

Hartmut Schumacher 2. Juni 2015 0 Kommentar(e)

Findest du es l├Ąstig, dir Kennw├Ârter zu merken? In Zukunft wird das nicht mehr n├Âtig sein ÔÇô dank des Project Vault von Google.
Auch interessant: Everykey: Kickstarter Kampagne will Passw├Ârter durch Wearable ersetzen

Bei Googles Project Vault handelt es sich um einen Miniatur-Computer in Form einer MicroSD-Karte, der sich um das Erkennen des Benutzers und um das Verschl├╝sseln seiner Kommunikationsdaten k├╝mmert. (Im Bild allerdings eine herk├Âmmliche MicroSD-Speicherkarte von Toshiba.) (Foto: Toshiba)

Bei Googles Project Vault handelt es sich um einen Miniatur-Computer in Form einer MicroSD-Karte, der sich um das Erkennen des Benutzers und um das Verschl├╝sseln seiner Kommunikationsdaten k├╝mmert. (Im Bild allerdings eine herk├Âmmliche MicroSD-Speicherkarte von Toshiba.) (Foto: Toshiba)

Das Unternehmen Google hat auf der Entwicklermesse Google I/O das Project Vault vorgestellt. Dabei handelt es sich um einen Miniatur-Computer, der komplett auf einer MicroSD-Karte Platz findet.

Die Aufgabe dieses Mini-Computers besteht darin, einerseits den Anwender zu erkennen und andererseits seine Kommunikationsdaten zu verschl├╝sseln. Den Anwender erkennen kann das System nicht etwa anhand von Kennw├Ârtern, sondern an seinem Benutzerverhalten. Denn, so Regina Dugan, Vice President of Engineering, Advanced Technology and Projects, bei Google: ÔÇ×Kennw├Ârter sind Mist.ÔÇť

Der MicroSD-Karten-Computer kann Daten wie Chat-Texte, Sprache oder Video verschl├╝sseln, ohne dass das Smartphone etwas ├╝ber die Verschl├╝sselungsalgorithmen oder die Schl├╝ssel erf├Ąhrt. F├╝r das Betriebssystem des Smartphones sieht die Project-Vault-Karte aus wie eine normale Speicherkarte.

F├╝r jedes Betriebssystem geeignet

Die Project-Vault-Karte enth├Ąlt einen ARM-Prozessor, eine Antenne, ein NFC-Modul, 4 GByte Speicher sowie ein Echtzeitbetriebssystem mit einer Reihe von Verschl├╝sselungsfunktionen.

Der Einsatzzweck von Project Vault beschr├Ąnkt sich nicht etwa auf Android-Smartphones, sondern l├Ąsst sich prinzipiell mit jedem Computer- oder Smartphone-Betriebssystem verwenden ÔÇô darunter, Windows, Linux und Mac OS.

Bislang allerdings befindet sich das Project Vault noch in einer sehr experimentellen Phase. Das Development-Kit l├Ąsst sich bereits bei GitHub herunterladen, inklusive einiger Android-Apps.

Quellen: VentureBeat, The Hacker News, GitHub

auf Facebook teilen auf Google+ teilen auf Twitter teilen
pic_HS

Hartmut Schumacher   Redakteur

Hartmut ist ganz vernarrt in Smartphones und Tablets. Allerdings hielt er auch schon Digitaluhren f├╝r eine ziemlich tolle Erfindung. Er betrachtet Gedankenstriche als n├╝tzliche Strukturierungsmittel ÔÇô und schreibt nur gelegentlich in der dritten Person ├╝ber sich selbst.