Projekt Androon: Drei Jugendliche schicken Android-Wetterballon in die Stratosphäre

9. August 2013 2 Kommentar(e)

Gestern trat ein ehrgeiziger junger Bastler an uns heran, mit einem interessanten Projekt: Benjamin will mit seinem Team einen selbstgebastelten Wetterballon, ausgestattet mit einem GPS-Tracker und einem Android-Smartphone, in den Himmel schicken.

Wir finden cool, was der 18-J√§hrige mit Hilfe seines Freundes Marvin (18) und seiner Freundin Leonie (16) vorhat, und wollen euch deshalb die Details des ‚ÄěProject Androon‚Äú ein wenig n√§her bringen.

Der Auszubildende f√ľr Automatisierungstechnik hat schon recht lange einen Traum: Er will komplett selbstst√§ndig einen Wetterballon bauen und f√ľr Fotoaufnahmen in die Stratosph√§re schicken, bislang war ihm das aber zu teuer. Die entscheidende Idee hatte er nach langer √úberlegung im Gespr√§ch mit einem Arbeitskollegen: Als GPS-Tracker bzw. Kamera k√∂nnte ja auch ein altes Android-Smartphone herhalten.

Mittlerweile ist der Bau fast abgeschlossen, die Transportbox f√ľr das Smartphone, das Helium steht bereit, einzig einen Wetterballon sucht das Trio noch. Der Jungfernflug ist f√ľr Oktober geplant.

Die Transportbox ist bereits fertig!

Die Transportbox ist bereits fertig…

...fehlt nur noch der Ballon.

…fehlt nur noch der Ballon.

Die Community ist gefragt!

Eine Sache ist da allerdings noch, und da kommen wir, respektive ihr ins Spiel: Benjamin und sein Team hatten die Idee, das ganze Projekt ein wenig viraler aufzuziehen, und die androide Facebook-Community mit ins Boot zu holen. In der Praxis soll das folgendermaßen aussehen: Die drei Jungforscher haben eine Facebook-Page erstellt und ein Gewinnspiel auf die Beine gestellt. Jeder Facebook-Nutzer, der den dreien seine Daten sendet, bekommt nach der Landung eine Nachricht mit den Koordinaten zugeschickt. Wer den Ballon als erstes findet, gewinnt einen Amazon-Gutschein im Wert von 50,- Euro! Und keine Angst: Die drei Bastler haben keinen Unsinn mit euren Nummern bzw. E-Mail-Adressen vor, die Aktion dient einzig der raschen Auffindbarkeit des Androons.

Hier noch einige Bilder von Team und Projekt:

Wir sind gespannt, ob das Projekt klappt und w√ľnschen dem Trio auf jeden Fall alles Gute. Im Oktober berichten wir auf jeden Fall noch einmal √ľber Projekt Androon, dann hoffentlich √ľber eine erfolgreiche Landung mit tollen Fotos im Gep√§ck.

Hier gehts zur Facebook-Seite des Projekts.

auf Facebook teilen auf Google+ teilen auf Twitter teilen
pic_OJ_neu

Oliver Janko   Redakteur

Studiert in Wien und schreibt Reportagen, Tests und Reviews f√ľr die Printausgaben des Verlags. Bei Fragen – Facebook, Google+ und Co. sind allzeit bereit.

Facebook Profil Google+ Profil