ReFlex: Erster Prototyp eines flexiblen Smartphones gezeigt

20. Februar 2016 1 Kommentar(e)

Die Zukunft ist nahe: Ein neuer Prototyp eines flexiblen Smartphones zeigt, wie wir die Geräte künftig verwenden könnten. Wird das Display gebogen, lassen sich verschiedene Steuerungsvorgänge vornehmen. Wir haben ein kurzes Video der Technologie für euch.

Auch interessant: Es sterben mehr Menschen durch Selfies als durch Haiangriffe

reflex-main

Das Ganze sieht – trotz des noch nicht finalen Status – schon recht passabel aus. Entstanden ist der Prototyp im Human Media Lab der kanadischen Queen’s University, wo sich die Forscher verstärkt mit flexiblen Displays und möglichen Einsatzszenarien auseinandersetzen. Das Ergebnis der Arbeiten: Ein offensichtlich einwandfrei funktionierendes erstes Mobilgerät, das uns zeigt, in welche Richtung die Entwicklung geht.

Der Clou: Im Display sind Sensoren verbaut, die erkennen, wann der Nutzer das Display biegt. Die Sensoren liegen auf der Rückseite und ermöglichen eine neuartige Bedienung. Zusätzlich sind haptische Sensoren eingebaut, die dem Nutzer auch eine physische Rückmeldung geben sollen. Ganz ohne feste Bauteile geht es dann aber doch – noch – nicht: Die Hardware ist in einem unflexiblen Teil am Ende des Displays untergebracht.

Das Display selbst ist übrigens von LG. Das südkoreanische Unternehmen gilt gemeinhin als einer der Vorreiter am Displaysektor, wie zuletzt auch auf der CES gezeigt wurde. Die Auflösung liegt momentan „nur“ bei 720 Pixel, also HD. Man darf aber davon ausgehen, dass auch in diesem Punkt in den nächsten Jahren noch nachgebessert wird. In etwa fünf Jahren soll die Technologie die Marktreife erreichen.

Eure Meinung zum Thema? Würdet ihr euch ein flexibles Smartphone zulegen? Und wenn nicht, warum? Skepsis oder findet ihr die Technologie einfach unnötig? Wir freuen uns über Kommentare!

Quelle: Mashable, via Futurezone

auf Facebook teilen auf Google+ teilen auf Twitter teilen
pic_OJ_neu

Oliver Janko   Redakteur

Studiert in Wien und schreibt Reportagen, Tests und Reviews für die Printausgaben des Verlags. Bei Fragen – Facebook, Google+ und Co. sind allzeit bereit.

Facebook Profil Google+ Profil