Samsung Galaxy S6: Qualcomm arbeitet an verbesserter Version des Snapdragon 810

Redaktion 26. Januar 2015 10 Kommentar(e)

Die Ger├╝chte zum kommenden Flaggschiff-Chip aus dem Hause Qualcomm wollen einfach nicht abrei├čen. Aufgrund der ├ťberhitzungsprobleme des Snapdragon 810 soll der Chip-Hersteller jetzt an einer modifizierten Version des Prozessors f├╝r das kommende Galaxy S6 arbeiten.

Auch interessant: Samsung Galaxy S6: Leak verr├Ąt angeblich die kompletten Spezifikationen von Samsungs Super-Smartphone

Foto: BGR

Foto: BGR

Um den Snapdragon 810 gibt es mittlerweile so viele Ger├╝chte, dass wir eigentlich den letzten Stand schon gar nicht mehr wissen. Obwohl Qualcomm die ├ťberhitzungsprobleme des Prozessors dementiert hat, tauchen jetzt wieder neue Meldungen auf, die besagen, dass die Probleme nach wie vor noch bestehen. Dem Wall Street Journal zufolge arbeitet der Chip-Hersteller bereits an einer modifizierten Version des Prozessors f├╝r Samsung, denn der Hersteller will den Prozessor ja im neuen Galaxy S6 verbauen.

Zuvor wurde auch schon bekannt gegeben, dass Samsung aufgrund der Probleme auf einen hauseigenen Exynos-Chip setzten wird, um die Lieferprobleme durch den Snapdragon 810 weitgehend zu vermeiden. Solange das Problem mit der Hitze nicht gel├Âst ist, werden die Galaxy S6-Flaggschiffe daher mit einem Prozessor aus dem Hause Samsung ausgestattet.

Nur Samsung scheint Probleme zu haben

Im Laufe der diesj├Ąhrigen CES wurde klar, dass nicht nur das neue Galaxy S6 mit dem Prozessor daherkommen wird, sondern auch noch andere Ger├Ąte. Beispielsweise das neue LG G Flex 2. Wie wir bereits letzte Woche erfahren haben, hat LG aber kein Problem mit der ├ťberhitzung des Prozessors. Mit den Worten ÔÇ×Wir k├Ânnen die ├ťberhitzungsprobleme nicht nachvollziehenÔÇť hat sich Vize-Pr├Ąsident f├╝r Produktplanung mobiler Ger├Ąte, Woo Ram-chan, letzte Woche ge├Ąu├čert. Damit ist klar, dass Samsung (bisher) der einzige Hersteller ist, der mit den ├ťberhitzungsproblemen zu k├Ąmpfen hat.

Wir werden sehen ob man bis zur Vorstellung des Ger├Ąts eine L├Âsung f├╝r das Problem gefunden hat. W├╝nschenswert w├Ąre es zumindest.

Quelle: WSJ

auf Facebook teilen auf Google+ teilen auf Twitter teilen