Samsung Galaxy S7: Erneut Edge-Variante mit abgebogenem Display geplant

24. September 2015 0 Kommentar(e)

Ganz neue Wege beschritt Samsung dieses Jahr und brachte erstmals zwei Varianten seines Topmodells auf den Markt: Während sich das Galaxy S6 eher um die traditionelle Käuferschicht kümmerte, sollte das S6 Edge mit seinen abgeschrägten Displaykanten all jene begeistern, die offen für Experimente sind. Auch 2016 werden die Südkoreaner offenbar die gleiche Strategie fahren und gleich zwei Varianten des Galaxy S7 veröffentlichen, wie die gut informierten Kollegen von SamMobile exklusiv berichten. 

Auch interessant: ALDI steigt mit ALDI life Musik ins Streaming-Geschäft ein und lässt uns 30 Tage kostenlos testen

Der Nachfolger des Galaxy S6 könnte erneut in zwei Varianten auf den Markt kommen.

Der Nachfolger des Galaxy S6 könnte erneut in zwei Varianten auf den Markt kommen.

Ihren Informationen zufolge wird das Galaxy S7 nächstes Jahr mit den Modellnummern SM-G930 sowie SM-G935 erscheinen. Erstgenannte steht demnach für das reguläre S7, die zweite hingegen für ein Edge-Modell mit zur Seite abgebogenen Displaykanten. Fest eingeplant ist die Veröffentlichung beider Modelle in den USA, Kanada, China, Europa und natürlich auf Samsungs eigenem Heimatmarkt in Südkorea. Diese Liste sei allerdings, betont SamMobile, nicht komplett – das Galaxy S7 sowie S7 Edge dürfte ohne Zweifel also auch in anderen wichtigen Märkten in den Handel kommen.

Beide Geräte bezeichnet Samsung intern als „Hero“ und „Hero2“ und könnten möglicherweise, ganz im Gegensatz zu ihren Vorgängern, wieder in mehreren Prozessorvarianten veröffentlicht werden. Die Rede ist von einem Modell mit Samsungs hauseigenem Exynos 8890-SoC sowie dem Snapdragon 820-Chip der kalifornischen Chip-Schmiede Qualcomm. Derzeit solle Samsung bereits unterschiedliche Versionen des Qualcomm-Prozessors intern testen. Auch der microSD-Slot könnte sein Comback im Galaxy S7 feiern, da Samsung möglicherweise einen Weg gefunden hat, die Speichererweiterung zum eigenen UFS 2.0-Gerätespeicher kompatibel zu machen. Zu guter Letzt wird auch über den Einsatz eines neuen 20 MP-ISOCELL-Kamerasensors spekuliert, der den 16 MP-Bildsensor aus dem Galaxy S6 (Test) beerben könnte.

Auch für das kommende Smartphone-Flaggschiff tüfteln Samsungs Ingenieure also wieder fleißig in ihren Laboren und der Hersteller könnte erneut ein Gerät in petto haben, das mit feinster State-of-Art-Technik daherkommt. Wir dürfen gespannt aufs Frühjahr 2016 sein, wenn beide Galaxy S7-Modelle wohl höchstwahrscheinlich wieder vorgestellt werden.

Quelle: SamMobile

auf Facebook teilen auf Google+ teilen auf Twitter teilen
pic_HG2

Harald Gutzelnig   Herausgeber

Harald hat eigentlich als Herausgeber und Geschäftsführer des hinter dem Portal stehenden Verlags gar nicht viel Zeit Artikel zu schreiben, aber es macht ihm so viel Spaß, dass er dafür sogar ab und an aufs Schlafen verzichtet. Er hofft natürlich, dass dieser Schlafentzug seinen Artikeln nicht anzumerken ist.

Xing Profil