Samsung will Partnerschaft mit BlackBerry vertiefen, ├ťbernahme derzeit ausgeschlossen

Redaktion 20. Januar 2015 0 Kommentar(e)

Vertiefte Kooperation, aber keine ├ťbernahme: Im Interview mit dem Wallstreet Journal hat J.K. Shin, seines Zeichens Chef von Samsungs Mobilfunksparte, erneut Ger├╝chte dementiert, wonach Samsung┬áBlackberry ├╝bernehmen wolle.

Auch interessant:┬áSamsung: Neue Smartwatch am MWC, soll kabellos geladen werden k├Ânnen

Blackberry-Logo

ÔÇ×Wir m├Âchten unsere Partnerschaft mit Blackberry weiter ausbauen, aber das Unternehmen nicht aufkaufenÔÇť, sagte J.K. Shin gegen├╝ber dem Wallstreet Journal. Bereits letzte Woche machten Ger├╝chte die Runde, wonach Samsung an einem Kauf des ehemaligen Smartphone-Primus interessiert sei. Im Kern geht es bei der Vertiefung der Partnerschaft um die Verwendung von Blackberry-Technologie in den Smartphones des s├╝dkoreanischen Herstellers. Eine komplette ├ťbernahme des kanadischen Mobilfunkpioniers sei laut J.K. Shin aber kontraproduktiv f├╝r die eigene Firmenstrategie, da Samsung mit seinem Sicherheitssytsem namens Knox, das in Ans├Ątzen einen ├Ąhnlichen Schutz liefert, wie es Blackberry mit seinen Smartphones erm├Âgliche, ebenfalls┬áerfolgreich sei ÔÇ×Wir sind sehr zufrieden mit den Fortschritten, die Knox macht, einschlie├člich der Sicherheit, die Knox┬ábietet und bleiben dem System┬átreuÔÇť, so der Leiter von Samsungs Mobilfunkabteilung. V├Âllig unbekannt sind sich Samsung und Blackberry zudem auch┬ánicht: Ende letzten Jahres gingen die beiden Unternehmen bereits eine Partnerschaft f├╝r eine Ende-zu-Ende-Verschl├╝sselung ein.

Goldschatz: Blackberrys Patente

Ob damit eine ├ťbernahme Blackberrys durch Samsung endg├╝ltig vom Tisch ist, muss sich jedoch erst zeigen. Dementis solcher Art geh├Âren zur Wirtschaftswelt wie das Amen zum Gottesdienst, nur um wenige Monate sp├Ąter doch den Kauf bekannt zugeben. Technologisch, mit Ausnahme von Blackberrys Sicherheitsfeatures, hat das von Mike Lazaridis gegr├╝ndete Unternehmen allerdings wenig zu bieten. Einzig das Patentportfolio Blackberrys d├╝rfte f├╝r viele potentielle K├Ąufer interessant sein: Blackberry wurde bereits 1984 aus der Taufe gehoben und sitzt auf vielen Patenten, die f├╝r das ein oder andere Unternehmen in zuk├╝nftigen Gerichtsstreitigkeiten von Nutzen sein k├Ânnten. Dass solche ein Gedankengang┬áein Grund f├╝r eine milliardenschwere ├ťbernahme sein kann, zeigt ja Googles Kauf von Motorola Mobility im Jahr 2011.

Was meint ihr: Sollte Samsung Blackberry kaufen? 

Quelle: WSJ

auf Facebook teilen auf Google+ teilen auf Twitter teilen