Seit Update: Google trackt laufend Standort der Nutzer

13. September 2016 0 Kommentar(e)

Google will ständig wissen, wo sich die Nutzer aufhalten: An sich keine spektakuläre Info. Was dann aber doch verwundert, ist die Tatsache, dass Google den Standort auch trackt, wenn Google Maps und Co. nicht benützt werden. Seit dem letzten Update dürfte das zu einem ernsthaften Problem werden.

Auch interessant: Android 7 Nougat landet auf Android One Geräten

Google Play 1200 x 630

Einige Nutzer beschweren sich seit dem letzten verteilten Android-Build über schwindende Akkulaufzeiten. Der Grund: Google Play soll laufend tracken, wo sich der Nutzer aufhält. Dafür schaltet das System offenbar auch automatisch das GPS-Modul auf aktiv, was einigen Nutzern natürlich sauer aufstößt. Zwar lässt sich das Tracking unter Einstellungen – Apps – Play Store – Berechtigungen deaktivieren, damit man sich aber komplett sicher sein kann, nicht lokalisiert zu werden, ist dieser Schritt für alle Anwendungen notwendig. Über die API schneidet Google den Standort nämlich auch über Drittapps mit.

Auch beim neuen Google Maps soll sich die Funktion nicht mehr so einfach deaktivieren lassen. Bleibt abzuwarten, ob es sich dabei um einen Bug handelt oder ob Google tatsächlich derart frech vorgeht. Eine offizielle Stellungnahme gibt es noch nicht.

Quelle: TheRegister

 

auf Facebook teilen auf Google+ teilen auf Twitter teilen
pic_OJ_neu

Oliver Janko   Redakteur

Studiert in Wien und schreibt Reportagen, Tests und Reviews für die Printausgaben des Verlags. Bei Fragen – Facebook, Google+ und Co. sind allzeit bereit.

Facebook Profil Google+ Profil