So einfach lässt sich der Fingerabdruckscanner deines Smartphones austricksen

Redaktion 8. März 2016 1 Kommentar(e)

Das Passwort oder der PIN-Code haben auf dem Smartphone ausgedient. Seit der Veröffentlichung des iPhone 5S und dem darin integrierten Fingerabdruckscanner wird die Verwendung eines Passworts immer seltener. Doch die neue Sicherungsmethode birgt eine große Gefahr in sich, die jetzt Forscher der Michigan State University erneut aufzeigen.

Auch interessant: Zukunfts-Shopping schon heute: Der erste Supermarkt ohne Angestellte

s5_fingerabdruck_scanner

Fingerprint-Hacks gab es ja schon zur Genüge. Direkt nach dem Erscheinen von TouchID haben sich Privatpersonen sowie Institutionen mit dem neuen Mechanismus auseinandergesetzt und versucht diesen auszutricksen. Zu einem großen Teil auch mit Erfolg. In den Anfängen konnte der Scanner mit einem Silikon-Abzug von irgendeinem Fingerabdruck den Mechanismus aushebeln. Diese Sicherheitslücke wurde zwar kurzerhand wieder geschlossen – eine neue kam aber wieder auf.

Tintenstrahldrucker hackt Fingerabdruckscanner

Jetzt haben die Forscher der Michigan State University aber eine Lücke gefunden, die Theoretisch jeder zuhause nachmachen kann. Dazu wird nämlich lediglich ein herkömmlicher Tintenstrahldrucker benötigt.

Mit einem speziellen Papier sowie einer leitenden Farbe der Firma AgIC haben die Forscher eine Reihe von Fingerabdrücken ausgedruckt und nacheinander probiert. Nach einer gewissen Anzahl an Versuchen wurde dann der passende Fingerabdruck gefunden und schon hatten sie uneingeschränkten Zugriff auf das Smartphone.

Nur zur Veranschaulichung: Für 349 Dollar kann man sich ein Set bestehend aus den speziellen Papierbögen und drei Patronen mit der leitenden Farbe kaufen. Für den Drucker, der mit den Patronen kompatibel ist, muss man noch einmal knapp 200 Dollar rechnen.

Die Scanner mĂĽssen genauer werden!

Das Experiment zeigt ganz klar, dass die Fingerabdruckscanner noch viel zu unsicher sind um das Passwort abzulösen. Solange nicht das kleinste Detail des eigenen Fingerabdrucks nicht von dem Scanner erfasst werden kann und somit eine Manipulation nicht mehr „so einfach“ möglich ist, sehen wir hier noch sehr viel Nachholbedarf.

Zum Sichern des Smartphones ist aber vermutlich der Fingerabdruckscanner noch immer sicherer als diese Passwörter hier.

Quelle: YouTube (via: AndroidAuthority)

auf Facebook teilen auf Google+ teilen auf Twitter teilen