So schlägt sich das iPhone 6S im Vergleich zum Galaxy S6, Xperia Z5 und LG G4

Peter Mußler 10. September 2015 5 Kommentar(e)

Nachdem gestern die neuen iPhones vorgestellt wurden und somit die Speerspitze der mobilen Gerätschaften von Apple repräsentieren, werfen wir einmal einen Blick auf die Geräte im direkten Vergleich zu den Android-Flaggschiffen.

Auch interessant: 9 „neue“ iPhone 6S-Features, die wir Android-Nutzer schon lange kennen

iPhone_6S_6S_Plus_main

Natürlich greifen das iPhone 6S und iPhone 6S Plus auch die Flaggschiffe von Samsung, HTC, Sony und Co. an. Entsprechend wichtig ist natürlich jetzt auch der Blick für uns auf die iPhones im direkten Vergleich zu den High-End-Flaggschiffen mit Android als Betriebssystem. Wir vergleichen aus diesem Grund das iPhone 6S mit dem Galaxy S6, Xperia Z5 und LG G4 in den Kategorien Design, Display und Performance.

Design: iPhone 6S

Über Schönheit lässt sich bekanntlich streiten. Allerdings gibt es einige Punkte, Ecken und Kanten an denen sich das Design zumindest grundlegend für die Mehrheit festmachen lässt. Die iPhones treffen im Großen und Ganzen den Geschmack der Mehrheit. Edle Materialen treffen hier auf kompaktes Design und simple Bedienung. Die Vorderseite ist sehr aufgeräumt und wird eigentlich nur vom Home-Button, einem Lautsprecher, einem Helligkeitssensor und der Front-Kamera geziert.

Rückwertig gibt’s ein gebürstetes Aluminium, das berühmte Apple Logo, eine Kamera, einen LED-Blitz sowie ein Mikrophon. Negativ fällen hier die merkwürdigen Striche auf, die das iPhone dann doch etwas billig wirken lassen.

Galaxy_s6_main

Design: Galaxy S6

Hier macht Samsung einiges besser und hat mit der neuen Generation endlich den Weg zum Aliminium gefunden. Erstmals in der Geschichte der Galaxy S-Smartphones liegen die Innereien des Smartphones nämlich in einem Alu-Unibody-Gehäuse gepaart mit einem Glas an der Rückseite des Geräts. Im Vergleich zum neuen iPhone ist eigentlich nur die Rückseite ein wirklicher Unterschied. An der Front ähneln sich die beiden Kontrahenten sehr.

Sony Xperia Z5, IFA 2015 by Kārlis Dambrāns (CC BY 2.0) via Flickr

Sony Xperia Z5, IFA 2015 by Kārlis Dambrāns (CC BY 2.0) via Flickr

Design: Sony Xperia Z5

Mit dem neuen Z5 bleibt Sony seiner Design-Linie treu und setzt nach wie vor auf Glas und ein Unibody-Gehäuse aus Aluminium. In dieser Hinsicht ähnelt das Xperia Z5 sehr dem Galaxy S6. Lediglich auf der Vorderseite kann sich das Smartphone mit dem Ursprung in Japan absetzen. Durch die OnScreen-Navigation verzichtet Sony auf einen Hardware-Home-Button und auch der Lautsprecher ist direkt in den Gehäuse-Rand oben eingelassen.

LG_G4_main

Design: LG G4

Das LG G4 ist das einzige Smartphone in diesem Vergleich, welches nach wie vor auf Plastik als Gehäuse-Material setzt. Das bedeutet aber keineswegs, dass das G4 minderwertiger ist. Ganz im Gegenteil. Durch die Kunststoff-Rückseite haben die Nutzer die Möglichkeit das Cover zu tauschen. LG selbst bietet dafür sogar ein Leder-Cover an, welches für ein hochwertiges Look & Feel sorgt.

hero_large

Display: iPhone 6S

Die iPhones sind schon von Beginn an keine Pixeljäger gewesen. Während die Konkurrenz bereits HD und FullHD-Screens in die Smartphones geklebt hat, hinkten die iPhones immer hinterher. Einen Abriss in Sachen Bildqualität stellten die Phones aber nicht dar. Die Retina-Struktur sorgte für eine detailgetreue und scharfe Darstellung der Bilder bzw. Fotos. Wer auf die nackten Zahlen steht: Das iPhone 6S besitzt ein Display mit einer Auflösung von 1.334×750 Pixel.

Display: Galaxy S6

Die Königsdisziplin von Samsung. Seit der Einführung der AMOLED-Technologie heben sich die Samsung-Displays deutlich von der Konkurrenz ab. Durch die Technik stellen die Bildschirme die Fotos und Bilder mit einer atemberaubenden Leuchtkraft und Intensität dar, wie es kein anderes Panel hinbekommt. Auch die Displayauflösung ist bei den Samsung-Smartphones schon seit dem Galaxy Note 4 herausragend. Statt FullHD setzt Samsung nämlich schon seit mehr als einem Jahr auf QHD mit 2.560×1.440 Pixel. Im Vergleich zum iPhone 6S kann sich das Galaxy S6 durch schönere Farben und einer höheren Auflösung auszeichnen.

Display: Sony Xperia Z5

Die Bildschirme der Sony-Smartphones konnten in den letzten Jahren weniger überzeugen. Während Samsungs, LGs und Apples Displays strahlten, mussten sich die Japaner mit unechten und verwaschenen Farben herumschlagen. Beim neuen Xperia Z5 scheint das jetzt nicht mehr der Fall zu sein. In Sachen Displayauflösung schwimmt das normale Xperia Z5 mit dem Strom, denn es ist „nur“ ein FullHD-Panel verbaut. Dafür gibt es aber ein Xperia Z5 Premium mit 4K-Display.

Display: LG G4

Auch LG will sich mit einem herkömmlichen FullHD-Bildschirm nicht zufrieden geben, weshalb seit dem LG G3 ein QHD-Display mit einer Auflösung von 2.560 x 1.440 Pixel zum Einsatz kommt. Bei der Technologie setzen die Koreaner auf herkömmliches IPS LCD. Die Farben sind daher nicht so kräftig wie bei einem AMOLED, allerdings weiß das Panel des G4 durchaus zu überzeugen.

iPhone_6S_A9_chip

Performance: iPhone 6S

Mit dem neuen iPhone 6S wurde ein neuer Chip entwickelt und vorgestellt. Der Apple A9 soll bei herkömmlichen Anwendungen bis zu 70 Prozent schneller sein als sein Vorgänger und bei Grafikintensiven Aufgaben sogar eine Verbesserung bis zu 90 Prozent ermöglichen. Überraschenderweise nur mit einem Dual Core Prozessor. Auch beim Arbeitsspeicher knausert Apple ein wenig. Obwohl es eine Verdopplung gegenüber dem iPhone 6 gab, stehen den künftigen Nutzern eines iPhone 6S nur 2 GB RAM zur Verfügung.

Die tatsächliche Performance im Alltag können wir derzeit noch nicht feststellen, rein auf dem Papier ist das iPhone der Android-Konkurrenz aber unterlegen.

Performance: Galaxy S6

Der hauseigene Exynos-Chip des Galaxy S6 hat die Konkurrenz beim Erscheinungstermin hinter sich gelassen und weiß auch im alltäglichen Gebrauch zu überzeugen. Mit 8 Kernen, wobei immer nur 4 Kerne gleichzeitig aktiv sind, bringt genügend Leistung mit um echtes Multitasking zu ermöglichen. Vor allem der Arbeitsspeicher von 3GB ist eine gelungene Ergänzung zum leistungsstarken Prozessor.

snapdragon_qualcomm_chip

Performance: Sony Xperia Z5

Neben HTC und LG ist Sony eigentlich der letzte Premium-Hersteller, der noch auf die Chips von Qualcomm setzt. Im Inneren des Xperia Z5 werkelt ein Snapdragon 810 Octa Core-Prozessor fröhlich vor sich hin und sorgt für genügend Rechenpower. Gekoppelt mit 3GB Arbeitsspeicher ist das Smartphone eigentlich für jede Aufgabe bestens gewappnet.

Performance: LG G4

Anders als wir zu Beginn vermutet haben, hat LG nicht den Snapdragon 810-Chip verbaut sondern zur etwas abgeschwächteren 808-Variante gegriffen. Dass der Sechskern-Chip trotzdem zum oberen Segment gehört, zeigt sich an den Benchmarks. Mit etwas mehr als 45.000 Punkten im AnTuTu-Benchmark ist es trotz der zwei fehlenden Kernen im oberen Segment anzutreffen. Im alltäglichen Gebrauch schlägt sich der 808-Chip wacker. Grund dafür ist die Unterstützung durch die 3GB Arbeitsspeicher.

auf Facebook teilen auf Google+ teilen auf Twitter teilen
Pete_Mag_bw_160

Peter Mußler   Redakteur

Als Ästhet beschäftigt er sich gerne mit formschönen Geräten und Überschriften, so geschmeidig wie ein poliertes Alugehäuse. Als Redakteur für die Magazine des CDA-Verlags taucht er in die Tiefen der Recherche aber auch ab bis zum Grund. Denn: Eine Überschrift alleine macht noch keinen Artikel.