Sony Xperia Z6 mit druckempfindlichem Bildschirm?

Hartmut Schumacher 25. November 2015 0 Kommentar(e)

Das Sony-Spitzen-Smartphone des nächsten Jahres soll Gerüchten zufolge einen druckempfindlichen Bildschirm bieten. Damit ist es allerdings nicht allein auf dem Markt: Immer mehr Geräte verwenden derartige Bildschirme, um neue Bedienungsmöglichkeiten zu eröffnen.
Auch interessant: Das Sony Xperia Z5 im Test

Der Nachfolger des Sony-Smartphones „Xperia Z5“ (hier im Bild) wird Gerüchten zufolge einen druckempfindlichen Bildschirm besitzen. (Foto: Sony Mobile Communications Inc.)

Der Nachfolger des Sony-Smartphones „Xperia Z5“ (hier im Bild) wird Gerüchten zufolge einen druckempfindlichen Bildschirm besitzen. (Foto: Sony Mobile Communications Inc.)

Noch ist nicht klar, ob das nächste Sony-Flaggschiff-Smartphone „Xperia Z6“ Anfang des Jahres 2016 auf den Markt kommen wird oder aber erst in der zweiten Jahreshälfte. Es gibt aber schon ein heißes Gerücht über dieses Modell: Nach Informationen einer Quelle, „die behauptet, enge Verbindungen mit dem Vertriebsnetz von Sony Mobile Communications zu haben“, wird das Xperia Z6 über einen druckempfindlichen Bildschirm verfügen. Ein solcher Bildschirm erlaubt es den Apps und dem Betriebssystem, unterschiedliche Funktionen auszuführen, abhängig davon, wie stark der Anwender auf den Bildschirm tippt.

Vorbild Apple?

Apple hat bei der Vorstellung seiner neuen Smartphone-Modelle „iPhone 6s“ und „iPhone 6s Plus“ im September 2015 großes Aufheben um eine ebensolche Funktion gemacht. Der Hersteller nennt diese Funktion auf diesen Geräten „3D Touch“. Sie erlaubt es beispielsweise, durch sanftes Antippen eines Fotos oder einer Web-Seite eine Vorschau auf den Inhalt zu bekommen – und durch stärkeres Antippen den Inhalt tatsächlich aufzurufen.

Auch die seit April 2015 erhältliche Apple Watch besitzt einen druckempfindlichen Bildschirm. Wenn du den Bildschirm dieser Uhr stark stärker antippst, dann erscheint ein zusätzliches Menü, über das du – je nach Bedienungssituation – beispielsweise das Zifferblatt ändern oder eine neue Nachricht verfassen kannst. Als „Force Touch“ bezeichnet der Hersteller diese Funktion auf diesem Gerät.

Die Apple-Smartphones „iPhone 6s“ und „iPhone 6s Plus“ sowie auch die „Apple Watch“ verfügen bereits über druckempfindliche Bildschirme. (Foto: Apple Inc.)

Die Apple-Smartphones „iPhone 6s“ und „iPhone 6s Plus“ sowie auch die „Apple Watch“ verfügen bereits über druckempfindliche Bildschirme. (Foto: Apple Inc.)

Huawei Mate S

Aber auch in der Android-Welt sind druckempfindliche Bildschirme nichts völlig Neues: Im September hat Huawei Technologies das Smartphone „Huawei Mate S“ vorgestellt, bei dem es möglich ist, durch verschieden starkes Antippen unterschiedliche Funktionen aufzurufen. Auch hier nennt sich diese Funktion „Force Touch“.

Das neue Huawei-Smartphone „Mate S“ kann ebenfalls mit einem druckempfindlichen Bildschirm aufwarten. (Foto: Huawei Technologies Co., Ltd.)

Das neue Huawei-Smartphone „Mate S“ kann ebenfalls mit einem druckempfindlichen Bildschirm aufwarten. (Foto: Huawei Technologies Co., Ltd.)

Quellen: MobiPicker, Apple, Huawei Technologies

auf Facebook teilen auf Google+ teilen auf Twitter teilen
pic_HS

Hartmut Schumacher   Redakteur

Hartmut ist ganz vernarrt in Smartphones und Tablets. Allerdings hielt er auch schon Digitaluhren für eine ziemlich tolle Erfindung. Er betrachtet Gedankenstriche als nützliche Strukturierungsmittel – und schreibt nur gelegentlich in der dritten Person über sich selbst.