Star Trek reloaded: Mit dem 3D-Drucker schnell mal einen Snack drucken

Heiko Bauer 2. August 2016 0 Kommentar(e)

An sich sind Lebensmitteldrucker nichts Neues. Bislang können sie allerdings nur simple Dinge wie Zuckerskulpturen, Pfannkuchen und einfache Pizzen herstellen. Die Forscher an der Universität von Columbia haben da Größeres vor.

Auch interessant: Prynt: Cover mit integriertem Fotodrucker macht das Smartphone zur Polaroid-Kamera

Bild: Timothy Lee via Columbia University

Bild: Timothy Lee via Columbia University

Der Drucker, an dem die Wissenschaftler bereits seit einem Jahr arbeiten, nimmt acht Behälter mit gefrorenen Zutaten auf und soll daraus unzählige verschiedene Gerichte kreieren können. Drucken kann er wohl schon, die nächste Stufe ist der Einbau eines Heizelementes, damit am Ende auch etwas Gekochtes herauskommt.

Hier gibt’s ein Video dazu:

Keine Flut arbeitsloser Köche

»Lebensmitteldrucker sollen die konventionelle Küche nicht ersetzen. Sie werden weder unseren kompletten Ernährungsbedarf decken noch alles kochen, was wir zum Leben brauchen«, sagte der Robotikexperte Hod Lipson, in dessen Labor der Drucker entwickelt wird, dazu in einem Statement. »Sie können aber eine Vielzahl an gesunden und nähstoffreichen Gerichten nach digitalen Rezepten auf Knopfdruck herstellen.«

Warten wir’s erst mal ab. Die Star-Trek-Helden haben ja immer wieder bemängelt, dass replizierte Kost schlechter schmeckt als „normales Essen“.

Quelle: Cnet, Columbia Engineering

auf Facebook teilen auf Google+ teilen auf Twitter teilen