Swagboard: das Surfbrett für Faule

Michael Derbort 15. Januar 2017 Kommentare deaktiviert für Swagboard: das Surfbrett für Faule Kommentar(e)

Da lässt wohl wieder das Hoverboard aus „Zurück in die Zukunft“ grüßen. Mit diesem Ding surfen Sie ohne jegliches Zutun.

Foto: Swagtron

Surfbrett mit Elektroantrieb

Die Wellensuche können wir uns mit diesem Spielzeug sparen: SwagSurf ist mit einem Elektomotor ausgestattet, der uns über die Wellen gleiten lässt. Ganze 15 mph (das sind umgerechnet 24 km/h) soll dieses Ding schnell sein. Klar, im Auto nennen wir sowas „Kriechgang“, aber auf einem Surfbrett ist das eine echte Hausnummer.

Der Akku erlaubt etwa 44 Minuten Surf-Spaß, danach muss er wieder an die Steckdose. Allerdings ist dieser austauschbar und mit Ersatzakkus im Gepäck verlängert sich der Wasserspaß natürlich entsprechend. Alternativ können wir es ohne Antrieb als Paddelbord nutzen.

Gesteuert wird dieses Ding übrigens mit einer drahtlosen Fernbedienung, die im Lieferumfang enthalten ist.

Der Spaß kostet satte 2.400 Dollar. Ein reguläres Surfbrett ist wesentlich billiger zu haben. Hier muss jeder Freund des nassen Wassers selbst entscheiden, wieviel ihm ein motorisiertes Dahingleiten auf den Wellen wert ist.

Quelle: Mashable

auf Facebook teilen auf Google+ teilen auf Twitter teilen

Kennst du schon unsere Magazine?

Alle Magazine anzeigen