Swatch bringt in den nächsten drei Monaten eine Smartwatch, die nicht geladen werden muss

Martin Reitbauer 6. Februar 2015 0 Kommentar(e)

Während sich die Tech-Unternehmen bereits an den Smartwatch-Technologien versuchen, halten sich die traditionellen Uhrenbauer noch etwas zurück. Das Schweizer Unternehmen Swatch wagt sich aber jetzt auch in die neuen Gefilde vor und bringt deshalb eine Armbanduhr, die zum einen auch schlau ist und zum anderen niemals geladen werden muss.

Auch interessant: Withings Activité Pop: Die analoge Smartwatch gibt es ab heute für 149 Euro zu kaufen

744px-Swatch_Logo.svg

In einem Gespräch mit Bloomber hat Swatch-Chef Nick Hayek verraten, dass man an einer Smartwatch arbeite, die Informationen vom Smartphone direkt auf das Handgelenk bringt. Das Besondere daran ist aber die Akkulaufzeit, denn wenn man Hayek Glauben schenken darf, dann braucht die Smartwatch niemals an die Steckdose.

Enorme Akkulaufzeit mit Abstrichen

An dieser Stelle lässt er aber viel Raum für Spekulationen. Es verrät in dem Gespräch nämlich nicht, wie die Uhr mit Strom versrogt wird. Entweder es werden Solar-Panels verbaut oder die Uhr wird mit Hilfe von kinetischer Energie am Leben gehalten. Alternativ kommt uns auch noch die Verwendung einer Knopfbatterie in den Sinn.

Sollte dem aber tatsächlich so sein, dann müssen wir wohl oder übel auf die Verwendung eines farbigen Displays, wie bei den Konkurrenz-Geräten von Samsung, LG oder Apple verzichten. Im Zusammenhang damit erklärt der Chef, dass die bereits bestehende Touch-Reihe von Swatch zu den Smartwatches umgebaut und mit einer Internetfunktion erweitert werden. Jene Uhren hören auf den Namen Tissot und werden auch bereits von Tauchern eingesetzt.

Ähnlich wie bei der AppleWatch soll der Benutzer auch mit Hilfe der Swatch-Smartwatch bezahlen können. (Foto: Apple)

Ähnlich wie bei der AppleWatch soll der Benutzer auch mit Hilfe der Swatch-Smartwatch bezahlen können. (Foto: Apple)

Bequem vom Handgelenk aus bezahlen

Ein weiteres Highlight neben der Akkulaufzeit ist auch noch die Integration von NFC und somit die Möglichkeit über die Uhr mobil zu bezahlen. Hier hat man sich vermutlich vom Branchen-Primus Apple inspirieren lassen, welcher auch bei AppleWatch auf diese Technologie setzt. Mobile Payment wird damit deutlich komfortabler und auch praktikabler.

Kommen soll die neue Uhr innerhalb der nächsten drei Monate. Swatch scheint also schon in der Endphase zu sein und schon bald die Uhr im Handel anbieten. Wir sind schon gespannt.

Quelle: Bloomberg

auf Facebook teilen auf Google+ teilen auf Twitter teilen
pic_MR_klein

Martin Reitbauer   Chefredakteur

Als Chefredakteur von Android Magazin und ANDROID APPS sowie als Redakteur der Plattform-agnostischen Zeitschrift SMARTPHONE ist Martin hauptsächlich mit den Print-Magazinen des Verlags hinter androidmag.de beschäftigt. Ab und an bleibt dennoch Zeit für einen Blog-Artikel. Neben Android gilt seine Begeisterung GNU/Linux und freier Software ganz allgemein.

Facebook Profil Google+ Profil