Tesla-Eigentümer warnt persönlich vor dem Autopilot-System

Michael Derbort 27. August 2016 0 Kommentar(e)

Die Zeit ist ganz eindeutig noch nicht reif: Teslas Autopilot-System und die vielfältigen Assistenten ersetzen noch lange nicht den Fahrer. Tesla-Chef Mark Moltan warnt höchstpersönlich vor überzogenen Ansprüche an diesem System. Nicht ohne Grund, denn er selbst war in einem Unfall mit seinem Tesla Model S trotz Autopilot verwickelt.tesla-model-s-front

Lebensrettend, aber kein Alleskönner

Molthan selbst hatte für das verbaute System dennoch nur lobende Worte übrig. Der Crash hatte ihm eine blutige Nase und einige weitere Verletzungen beschert. Ohne diese Sicherheitsausstattung wäre er nach eigener Überzeugung nicht ganz so glimpflich davon gekommen.

Dennoch sollten Autofahrer immer im Auge behalten, dass solche Systeme immer noch in der Entwicklung sind. Primär dienen sie der zusätzlichen Sicherheit, sind aber keinesfalls dazu geeignet, den Fahrer zu ersetzen. Die bisherigen ernsthaften Unfälle waren in der Regel darauf zurückzuführen gewesen, dass Fahrer die Fähigkeiten des Autopiloten eindeutig überschätzt hatten.

Genau vor solchen Fehleinschätzungen warnt Tesla. Die Systeme leisten gute Dienste dabei, im Falle einer Unkonzentriertheit korrigierend einzugreifen, aber trotz der rasanten Weiterentwicklung dieser Technologie gilt immer noch: Hände ans Steuer und Augen auf die Straße.

Quelle: CNBC

auf Facebook teilen auf Google+ teilen auf Twitter teilen