The Void: Das ist Virtual Reality der nächsten Generation

Redaktion 11. Mai 2015 0 Kommentar(e)

Mit Virtual Reality geben uns die Hersteller unterschiedlicher VR-Brillen endlich die Möglichkeit in andere Universen einzutauchen. Während schon die ersten Brillen einen kleinen Vorgeschmack auf die künftigen Unterhaltungsmedien geben, hebt ein Projekt Namens „The Void“ das Ganze auf die nächste Stufe.

Auch interessant: Samsung Galaxy S6 & S6 Edge: Frontkamera zeigt mysteriösen Fleck

The_Void_icon

In einem 60 x 60 Fuß großen Raum hebt Ken Bretschneider Virtual Reality auf die nächste Stufe. Derzeit tüftelt er mit einem Team von 30 Mitarbeitern an einem Raum in Salt Lake City, der eine noch nie dagewesene Action-Bühne sein soll. Mit Virtual Reality-Brillen die über einen Blickwinkel von 160 bis 180 Grad bieten, werden die Spieler in eine andere Welt teleportiert. Genial ist dabei, dass die Umgebung in der sich die Spieler befinden über die Brille entsprechend manipuliert wird. In „The Void“ ist die gesamte Umgebung aus Schaumstoff, sodass die Spieler angenehm damit interagieren können, ohne sich einem großen Verletzungsrisiko auszusetzen.

the_Void_player_VR

Genau hier liegt auch die Besonderheit. Während du dich in den bisherigen VR-Spielen nicht im Raum bewegen kannst, ist das in „The Void“ möglich, wodurch die vorgegaukelte Realität noch einmal um ein Vielfaches realer wirkt.

Da die Erklärung von einem derartigen Erlebnis schwer zu beschreiben ist, haben wir hier den Trailer von „The Void“ vorbereitet:

Spezielles Equipment

Neben der Tatsache, dass sich die Entwickler die Mühe machen eine virtuelle Welt auf Basis der Objekte in der Realität bauen, gibt es noch einen weiteren Aspekt der nicht außer Acht gelassen werden darf. Das gesamte Equipment (VR-Brille, Sensoren an Armen und Beinen, etc.) wurde bzw. wird komplett selbst entwickelt. Als Grund gibt Gründer Bretschneider an, dass die derzeitigen Gerätschaften schlicht und ergreifend zu schlecht seien. Durch eine Verzögerung zwischen der Bewegung in der Realität und der Simulation wird das Gehirn verwirrt, was zu Übelkeit führen kann.

2016 soll die Anlage in Betrieb genommen werden, meint der GrĂĽnder.

Damit ist also bereits der nächste Schritt in Sachen Virtual Reality gemacht und folglich könnte die neue Technologie tatsächlich die Zukunft sein. Was meint ihr? Ist Virtual Reality die Zukunft? Schreibt uns in die Kommentare.

Quelle: The Void (via: Washington Post)

auf Facebook teilen auf Google+ teilen auf Twitter teilen