UFS 2.0: Samsung startet Massenproduktion von ultraschnellen Speicherchips

Redaktion 27. Februar 2015 0 Kommentar(e)

Samsung hat die Serienfertigung von schnellen UFS 2.0-Speichern gestartet. Die Universal-Flash-Storage-Speicher sind doppelt so schnell wie eMMC-Speicher, verbrauchen aber weniger Energie und sind platzsparender. Die Speicherchips wird es mit 32, 64 und 128 GB geben. 

Auch interessant:┬áGoogle Nexus: Der n├Ąchste Partner f├╝r die Nexus-Reihe soll aus China kommen (Ger├╝cht)

F├╝rs Galaxy S5 gibt es bereits das Update auf Android 5.0 Lollipop.

Bereits im November vergangenen Jahres berichteten wir ├╝ber UFS 2.0 ÔÇô Samsungs neuer Speichertechnologie, die das Flaschenhals-Problem bei Smartphones- und Tablets endlich in den Griff bekommen sollte. Denn w├Ąhrend die in unseren mobilen Begleitern verbauten Prozessoren immer schneller werden, machte bisher der lahme eMMC-Speicher die Performance-Gewinne wieder zunichte. Mit UFS 2.0 geht der s├╝dkoreanische Hersteller diese Problematik endlich an.

UFS 2.0 kann ÔÇô anders als es bei eMMC der Fall ist ÔÇô Schreibe- und Leseoperationen parallel ausf├╝hren, was zu einer deutlichen Leistungssteigerung f├╝hrt. Zudem verringert sich durch Package on Package (PoP) auch der Platzbedarf auf der Platine. Folge: Entweder k├Ânnen Smartphones und Tablets┬ánoch kompakter werden oder Hersteller k├Ânnen gr├Â├čere Energiespeicher verbauen, um eine bessere Akkulaufzeit zu erm├Âglichen. Bis zu 19.000 Leseoperationen soll UFS 2.0-Speicher erreichen. Zum Vergleich: Samsungs 5.1-eMMCs kommen nur auf 11.000 solcher Leseoperationen ÔÇô und die geh├Âren noch zu den neueren eMMC-Speichern am Markt. ├ältere eMMC-Versionen liegen noch einmal deutlich unter den Raten von UFS 2.0 beziehungsweise eMMC 5.1.

Die neuen Speicherchips bieten eine Warteschlange f├╝r 256 statt 32 gesammelte Befehle, die mit Native Command Queuing wie bei einer SSD abgearbeitet werden k├Ânnen. Die sequenzielle Datentransferrate der UFS 2.0-Chips soll auf SSD-Niveau liegen, die Kollegen von Golem erwarten mindestens 300 MByte ÔÇô und damit das Doppelte von aktuellen eMMC-Speichern. Theoretisch sind auch Transferraten von bis zu 11,6 GBit oder 1,45 Gbyte pro Sekunde m├Âglich (1,16 GByte/s ohne Overhead). Die Energieaufnahme soll um bis zu 50 Prozent reduziert worden sein, was einer verbesserten Akkulaufzeit noch einmal zugute kommen k├Ânnte.

Bereits im Galaxy S6?

Wann wir die ersten Smartphones und Tablets mit dem neuen Speicher zu Gesicht bekommen werden? Laut Samsung sollen zuk├╝nftige High-End-Smartphones mit dem neuen Speicher ausger├╝stet werden. Das l├Ąsst uns nat├╝rlich sofort an das Galaxy S6 denken, das am kommenden Sonntag vorgestellt werden wird. Das neue Smartphone-Aush├Ąngeschild soll bekannterma├čen einen Wendepunkt darstellen, um Samsungs sinkende Marktanteile zu bek├Ąmpfen. Dass das bitter n├Âtig ist, zeigt auch folgende Meldung: Aufgrund der fallenden Absatzzahlen hat Samsung jetzt zum ersten mal seit sechs Jahren die Geh├Ąlter seiner Mitarbeiter eingefroren. Das Galaxy S6 muss also unbedingt ein Erfolg werden.

Was sagt ihr zum neuen UFS 2.0-Speicher? 

Quelle: Samsung (via Golem)

auf Facebook teilen auf Google+ teilen auf Twitter teilen