Unrealistisches Konzept: iPhone 7 soll mit integriertem Fallschirm-System kommen und somit sanft auf dem Boden landen

Redaktion 3. Dezember 2015 1 Kommentar(e)

Wenn die Vorstellung eines neuen Smartphones ansteht gibt es immer unzählige Gerüchte und Konzepte, die das vermeintliche neue Gerät zeigen sollen. Rund um die iPhones ist die Gerüchteküche eigentlich nie still, weshalb jetzt wieder ein Konzept-Video mit einem integrierten „Fallschirm“ die Runde macht.

Auch interessant: Formel E kündigt Rennserie mit autonom fahrenden Rennwagen an

iphone_fallschirm_main

Was haben wir schon für skurrile und unrealistische Konzepte von vermeintlichen kommenden Flaggschiffen gesehen. Vor allem wenn es um iPhones oder Galaxy-Flaggschiffe geht, kommen die kreativsten und unglaublichsten Konzepte und Gerüchte zum Vorschein.

So soll beispielsweise Apple für das neue iPhone 7 an einem in das Display integrierten TouchID-Sensor arbeiten. Wirklich unrealistisch ist das nicht, allerdings bezweifeln wir dass das Unternehmen diesen Schritt bereits kommendes Jahr wagen wird.

Ein anderes, interessantes Gerücht ist die Integration eines Fallschirm-Systems. Mit Hilfe von vier Luftdruckdüsen an den Ecken des Smartphones, soll der Sturz von einer Tischkante beispielsweise deutlich abgebremst werden. Auf diese Weise kann das Smartphone zum Beispiel auch seine Flugkurve beeinflussen und verhindern, dass es mit dem Display aufschlägt.

Die Technik wird in einem gut gemachten Animationsvideo sehr gut veranschaulicht.

Realisierbarkeit = Null!

Auch wenn wir uns wünschen würden, dass diese Technik im neuen iPhone 7 Einzug hält (Samsung und Co. werden dann auch nachziehen), so möchten wir doch die Probleme damit kurz herausstreichen. Zum einen würde es der Ästhetik des Geräts einfach schaden. Stell dir mal vor dein Smartphone hätte vier Löcher an den Ecken. Das würde einfach nur blöd aussehen. Zum anderen reicht dieser kleine CO2-Tank niemals aus, um einen Sturz des iPhones abzubremsen. Auch das Nachfüllen per Kartusche halten ist zu kompliziert und kommt folglich für Apple sicher nicht in Frage. Mal ganz von der technischen Realisierbarkeit einer solchen Hochdruckanlage in einem derart kleinen Gehäuse.

Quelle: YouTube

auf Facebook teilen auf Google+ teilen auf Twitter teilen