Teuflischer DatentrÀger: Dieser USB-Stick zerstört deinen Computer!

Redaktion 13. MĂ€rz 2015 2 Kommentar(e)

Bisher beschrĂ€nkte sich die potentielle Gefahr durch USB-Sticks auf Viren, die den Computer lahmlegen. Ein russischer Hacker zeigt jetzt allerdings, dass die kleinen DatentrĂ€ger einen weitaus grĂ¶ĂŸeren Schaden anrichten können: Dark Purple, so sein Deckname, hat einen USB-Stick entwickelt, der Computer tatsĂ€chlich zerstören kann. 

Auch interessant: Heat Pipes fĂŒr Smartphones: Fujitsu prĂ€sentiert neues KĂŒhlersystem fĂŒr die kleinen GerĂ€te

Ein unscheinbares Inneres, das aber einen Computer zerstören.

Ein unscheinbares Inneres, das aber einen Computer zerstören.

Kleine Quizfrage: Was braucht ein Computer? NatĂŒrlich Strom. Doch auch bei der ElektrizitĂ€t gilt der alte Ausspruch von Paracelsus: „Die Dosis macht das Gift“. Dieses Prinzip macht sich Dark Purple zunutze, denn er hat seinen zerstörerischen USB-Stick so konzipiert, dass es zu einer Überladung kommt und die Schaltkreise des Computers buchstĂ€blich durchbrennen. Möglich macht dies die sogenannte North- beziehungsweise South-Bridge, die vor allem in Ă€lteren Computersystemen fĂŒr das USB-Interface verantwortlich ist. In neueren Computern steuert der Prozessor das Interface hingegen meist selbst.

Und wie funktioniert das Ganze nun konkret? Wenn der teufliche USB-Stick eingestöpselt wird, sammelt er die Energie, die ihm der Computer ĂŒber den USB-Port zur VerrfĂŒgung stellt. Sobald er eine ausreichende Ladung gesammelt hat, schießt er den gesammelten Strom zurĂŒck, von wo er sich auf das Motherboard ausbreitet und den Prozessor grillt. Der Vorgang wird so lange wiederholt, bis der USB-Port keinen Saft mehr abgibt. Oder deutlicher: bis der PC kaputt ist.

Die Planung des DIY-USB-Sticks soll nur eine Woche gedauert haben, auf die Auslieferung aller notwendigen Komponenten hat Dark Purple aber mehrere Monate warten mĂŒssen. Angst vor USB-Sticks muss man aber auch nach dieser Meldung nicht haben, denn Dark Purple hat die BauplĂ€ne zu seinem USB-Stick des Todes nicht veröffentlicht und hat dies wohl auch in Zukunft nicht vor: „Ich gehe jetzt nicht nĂ€her auf die Anwendungsszenarien ein, aber ein ehemaliger Kollege sagte, es sei wie eine Atombombe. Cool, wenn man sie hat, aber in der Praxis nicht anwendbar“, schreibt der Russe auf seinem Blog.

Ist euch mal euer Computer durchgebrannt? 

Quelle: kukuruku (via com-magazin, Krone)

auf Facebook teilen auf Google+ teilen auf Twitter teilen