Vergesst das Galaxy Note Edge, LG hat ein Phablet mit zwei abgerundeten Kanten

Martin Reitbauer 9. Januar 2015 0 Kommentar(e)

Auf einem eigenen Presseevent kurz vor der IFA hat Samsung das Galaxy Note 4 präsentiert und damit in Verbindung das Galaxy Note Edge. Als das Gerät mit der abgerundeten Kante gezeigt wurde, waren viele aus dem Häuschen denn endlich sind die flexiblen Displays, die ja schon seit geraumer Zeit in der Gerüchteküche kursieren, in einem Gerät verbaut. Nun legt LG noch eine Schippe drauf und rundet sein Phablet auch an der gegenüberliegenden Seite ab.

Auch interessant: LG G Flex 2: Das biegsame und selbstheilende Smartphone geht in die nächste Runde [CES 2015]

lg_edge_curved

„Kampf der Koreaner“. So könnte man diesen Schlagabtausch rund um die abgerundeten Displays betiteln. Die Tochtergesellschaften von LG Electronics halten sich ja gerne bedeckt und kapseln sich so weit als nur irgend möglich von der Muttergesellschaft ab. So auch LG Display, die auf der CES ein Smartphone zeigen, welches im Stile vom Note Edge über ein abgerundetes Display verfügt. Allerdings wird die Anzahl jener Kanten gleich verdoppelt, sodass der Rand rechts und links auch mit einem Display ausgestattet ist und somit auch bedienbar ist.

lg_edge_curved_2

Kein praktischer Nutzen

Bereits beim Note Edge hat man die praktische Anwendung dieses gebogenen Displays angezweifelt und es eigentlich mehr als Gimmick gesehen. Beim LG-Gerät ist es absolut unnütz. Wer schon einmal ein 5 Zoll großes Smartphone in den Händen gehalten hat und versucht hat dieses mit einer Hand zu bedienen, der wird mit Sicherheit seine Probleme gehabt haben, es sei denn er hat sehr große Hände. Noch eine Stufe schwieriger wird das Ganze wenn auf der linken Seite des Geräts, wo normalerweise ein Alu-Rahmen ist auch ein Touchscreen verbaut ist und somit auf unabsichtliche Berührungen durch die Handfläche (bei einem Rechtshänder) reagiert. Genau das ist nämlich beim Gerät aus dem Hause LG der Fall. Durch die Abrundung kommt es beim einhändigen Bedienen sehr oft zu unabsichtlichen Eingaben und ist somit eigentlich unbrauchbar. Dem Unternehmen geht es aber vermutlich gar nicht darum ein Smartphone mit der Technik zu bauen, sondern wollte lediglich zeigen, dass man nicht schläft und der Konkurrenz ebenbürtig ist.

Eure Meinungen zu dem Gerät?

Quelle: TheVerge

auf Facebook teilen auf Google+ teilen auf Twitter teilen
pic_MR_klein

Martin Reitbauer   Chefredakteur

Als Chefredakteur von Android Magazin und ANDROID APPS sowie als Redakteur der Plattform-agnostischen Zeitschrift SMARTPHONE ist Martin hauptsächlich mit den Print-Magazinen des Verlags hinter androidmag.de beschäftigt. Ab und an bleibt dennoch Zeit für einen Blog-Artikel. Neben Android gilt seine Begeisterung GNU/Linux und freier Software ganz allgemein.

Facebook Profil Google+ Profil