Wurde eine neue Google-Glass-Version von der FCC genehmigt?

Redaktion 4. Juli 2015 0 Kommentar(e)

Während das Explorer-Programm der Datenbrille eingestellt wurde, arbeitet Google unter Hochdruck an einem neuen Modell für den Massenmarkt. Nun ist ein mysteriöses Google-Gerät von der FCC genehmigt worden, das stark nach der neuen Version der Datenbrille klingt.
Auch interressant: Google Glass: Vom Erfolg zum Flop und wieder zurĂĽck?

google-glass4_52efa2ee093f2

Google Glass ist tot, lang lebe Google Glass. Das Explorer Programm der Google-Datenbrille ist war sehr umstritten, während das Unternehmen selber den öffentlichen Test als großen Erfolg wertete, haben viele Tester das Gerät für gescheitert erklärt und den Test als Reinfall bezeichnet. Doch von dieser drastischen Meinung lässt sich Google nicht aufhalten und nutzt die positiven wie negativen Ergebnisse aus dem Explorer Programm vielmehr, um die Datenbrille zu verbessern.

Für die Neugestaltung von Google Glass für den Massenmarkt wurde Nest CEO und iPod-Erfinder Tony Fadell beauftragt. Er hat sich vorgenommen, die Datenbrille von Grund auf neuzugestalten und nun scheint es, als wäre er mit dieser Aufgabe bereits deutlich weiter fortgeschritten, als erwartet. Zumindest lässt dies ein mysteriöses Google-Gerät vermuten, dass die amerikanische Funkaufsichtsbehörde FCC kürzlich genehmigt hat.

Es handelt sich dabei in der etwas vagen Produktbeschreibung um ein Bluetooth-Gerät mit Unterstützung von 802.11a/b/g/n/ac WLAN mit 2,4 GHz und 5 GHz. Die Verpackung enthält zudem ein Netzteil, sowie ein USB-Kabel. Kritische Stimmen merkten zwar bereits an, dass dies auch auf die neue Version des Chromecast-Streaming-Sticks zutreffen könnte, der im Laufe des Jahres erwartet wird, allerdings sprechen mehrere Indizien gegen einen neuen Chromecast und für eine neue Google-Glass-Version.

Zum einen lässt die Modellbezeichnung FCC ID A4R-GG1 auf Google Glass (in der ersten Version für den Massenmarkt) schließen. Zudem soll das Bluetooth-Gerät über eine aufladbare, festverbaute Batterie verfügen. Ein Akku wäre in einem Chromecast allerdings ziemlich sinnlos, für Google Glass dagegen aber unabdingbar. Ein weiteres kleines Indiz ist die Tatsache, dass man die FCC-Label- und Location-Dokumente findet, wenn man in den Geräteeinstellungen, Regulierungsinformationen navigiert und dort per Swipe nach rechts oder links zwischen den Geräte-Labels wechselt – auch dies ist für einen Chromecast-Stick eher ungewöhnlich.

Auch wenn wir also einen neuen Chromecast ausschließen können, ist nicht 100% sicher, ob es sich um die neue Google-Glass-Version handelt – uns fällt auf Anhieb nur kein anderes Gerät ein, dass direkt von Google kommt und auf das die Beschreibung zutreffen könnte. Was denkt ihr, worum handelt es sich bei dem Gerät?

Quelle: FCC (via 9to5 Google)

auf Facebook teilen auf Google+ teilen auf Twitter teilen