Xiaomi Mi Box mini: Die Streaming-Box mit der Größe eines Netzsteckers

Redaktion 15. Januar 2015 1 Kommentar(e)

Zusammen mit dem Mi Note und Mi Note Pro hat Xiaomi auch noch eine Streaming-Box mit der Größe des Netzsteckers vorgestellt.

Auch interessant: Xiaomi Mi Note: China-Hersteller zeigt das bessere iPhone 6 Plus

mi box mini_4

Es würde uns nicht wundern, wenn der eine oder andere verzweifelt nach einem USB-Port suchen würde, sobald die kleine Streaming-Box in einer Steckdose sitzt. Immerhin hat das Gerät die gleichen Ausmaße wie ein Netzteil für das Smartphone. Trotz der kompakten Größe soll die „Mi Box mini“ diverse Inhalte von deinem Smartphone direkt auf unterschiedliche Geräte werfen können.

mi box mini_3

Eine Menge Technik auf engem Raum

Insgesamt stecken laut Xiaomi 282 Komponenten in dem Gerät, inklusive einem Mainboard, welches ungefähr ein Drittel der Größe einer Kreditkarte hat. In Sachen technische Ausstattung greift der chinesische Hersteller auch ziemlich weit oben ins Regal. Ein Quad Core Cortex A7-Chip, 1GB RAM, 4 GB interner Speicher, WLAN, HDMI für 1080p 3D Wiedergabe, Bluetooth 4.0, und DTS 2.0 mit Dolby Digital Plus-Support sitzen auf dem Mainboard. Sogar das Netzteil ist bereits im Gehäuse integriert, wodurch es gleich direkt in eine Steckdose gesteckt werden kann ohne irgendwelche hässlichen Kabel zu benötigen.

Die Inhalte kannst du direkt über ein 1,5 Meter langes, mitgeliefertes HDMI-Kabel auf den Fernseher übertragen. Gesteuert wird die Streaming-Box mit einer ebenfalls im Lieferumfang enthaltenen Bluetooth-Fernbedienung.

mi box mini_1

Konkurrenz für Chromecast

Dass die Mi Box mini ein direkter Konkurrent zum Chromecast sein soll, müssen wir an dieser Stelle vermutlich nicht mehr betonen. Nicht nur das Einsatzgebiet und die technische Hardware machen das klar, sondern auch der Preis unterstreicht die Offensive gegenüber dem Streaming-Stick. Mit nur rund 30 Dollar ist die Box aus dem Hause Xiaomi sogar günstiger als der Stick von Google. Jetzt kommt es eigentlich nur mehr auf die Umsetzung an. Wenn die Mi Box mini auch auf das Chromecast-Plugin zurückgreift oder zumindest ähnlich einfach funktioniert, dann hat das kleine Teil Potential. Sollte dem nicht so sein, wird Xiaomi zumindest hierzulande kaum ein Gerät verkaufen.

Apropos verkaufen: Offizieller Verkaufsstart ist in China der 20. Januar. Ob das kleine Böxchen auch jemals zu uns kommen wird, ist noch unklar. Wir rechnen aber nicht mit einem Vertrieb hierzulande.

mi box mini_2Quelle: Xiaomi

auf Facebook teilen auf Google+ teilen auf Twitter teilen