Terahertz-Smartphones sollen künftig durch Wände sehen

Redaktion 19. April 2012 0 Kommentar(e)

Forscher der University of Technology in Dallas arbeiten an einem Bildgebungs-Chip, der künftig Smartphones und anderen Mobilgeräten erlauben könnte, durch Gegenstände und Wände zu sehen. Dazu macht man sich das Terahertz-Wellenspektrum zu Nutze. Thorsten Göbel, Forscher am Berliner Heinrich-Hertz-Institut der Fraunhofer-Gesellschaft spricht über die Anwendungspotenziale des Frequenzbereiches.Terahertz-Technik wird mobil

Ein von Kenneth O und seinem Team entwickeltes Verfahren ermöglicht die Bildgebung unter Nutzung von Wellen im Terahertz-Spektrum, ohne dafür eine Reihe von Linsen verbauen zu müssen. Der Mikrochip, der letztlich die auftreffende Strahlung zu Bildern macht, basiert auf komplementärem Metall-Oxid-Halbleitern, kurz CMOS. Diese ist längst etabliert, in zahlreichen Geräten zu finden und erlaubt billige Herstellung.
Nach Ansicht von O lassen sich Chip und Empfänger in ein Telefon verbauen, um dieses mit „Durchsicht“ auszustatten. Auf diesem Wege ließen sich weitere Anwendungen mobil machen, darunter die Prüfung von Geld oder Dokumenten auf Echtheit.

Links: Dr. Kenneth O, Direktor des Texas Analog Center of Excellence. Rechts: Dae Yeon Kim einer der Autoren des Forschungsberichtes.

Links: Dr. Kenneth O, Direktor des Texas Analog Center of Excellence. Rechts: Dae Yeon Kim einer der Autoren des Forschungsberichtes.

Zahlreiche Nutzungsmöglichkeiten
Göbel ortet noch Hürden in Sachen „Durchblick“. „Um tatsächlich durch oder in eine Wand hinein zu sehen benötigt man neben einem empfindlichen Detektor noch eine ausreichend starke Teraherz-Strahlungsquelle“, schildert der Fachmann. Darüber hinaus sieht er jedoch viel Potenzial im Terahertz-Spektrum, das mit einem Frequenzbereich von circa 100 Gigahertz bis zehn Terahertz zwischen Mikrowellen- und Infrarotstrahlung angesiedelt ist.

Darüber hinaus ergeben sich Nutzungsmöglichkeiten in der Biologie oder Chemie, da viele Moleküle, beispielsweise Flüssigkristalle, charakteristische Eigenschaften im Terahertz-Bereich zeigen. Ebenso stehen zahlreiche andere Anwendungsgebiete in der Wissenschaft zur Diskussion.

Dass das Terahertz-Spektrum erst seit wenigen Jahren intensiv erforscht wird, ist kein Zufall, so Göbel. „Es war lange nicht möglich oder extrem aufwendig, Wellen in diesem Frequenzbereich zu erzeugen, da die Technologie noch nicht soweit war.

Quelle: pressetext.com

auf Facebook teilen auf Google+ teilen auf Twitter teilen

Kennst du schon unsere Magazine?

Alle Magazine anzeigen