Trügerisches Glück: Android Market täuscht Anwendern verlängerte Rückgabezeit für Apps vor

6. Dezember 2011 1 Kommentar(e)

Der Android Market ist punkto Software klar die Nummer eins für die meisten Android-Nutzer. Im Großen und Ganzen funktioniert der Market auch recht gut, wenngleich es in einigen Fällen Optimierungspotenzial gibt. So etwa in dem Umstand, dass Google den Käufern einer App eine verlängerte Rückgabezeit vortäuscht.

Ursprünglich hatte Google ja eine Frist von 24 Stunden für die Rückgabe einer App gewährt. Dies schien den Market-Betreibern nun doch zu lange und man senkte diese Frist. Nein, nicht etwa um ein paar Minuten oder ein bis zwei Stunden, man reduzierte sie gleich auf ein Minimum von 15 Minuten. Innerhalb dieser Frist hat der frustrierte Anwender die Möglichkeit eine App zurückzugeben, woraufhin diese deinstalliert wird und er sein Geld zurückbekommt. Angesichts der Tatsache, dass die Installationszeit mancher Apps hart an diese Grenze kommt, ein unerträglicher Zustand, der mit Kundennepp nicht unfreundlich umschrieben werden könnte.

Manche Kunden berichteten nun von längeren Rückgabefristen, was Google selbst aber nie bestätigte. Und so schickten sich die Kollegen von Androidandme an, eben dies zu testen.

Das Experiment

Sie kauften einige Apps. Um 10.32 Uhr wurden Zenonia und Shadowgun gekauft. In den Auftragseingängen wurde offiziell bestätigt, dass der Erstattungszeitraum 15 Minuten beträgt. Nach der Installation der Spiele wollten die Kollegen es wissen und beobachteten den Rückerstattungs-Button alle fünf Minuten. Zenonia wurde gespielt, während Shadowgun nicht gestartet wurde.

Eine geschlagene Stunde verging und der Rückerstattungs-Button war immer noch eingeblendet. Um zu sehen, was passieren würde, beschlossen die Kollegen das Spiel zurückzugeben.

Mit Hilfe der "Erstatten"-Schaltfläche kann die Bestellung storniert werden.

Was geschah? Das Betätigen des Rückerstattungsbuttons aktivierte umgehend den Deinstallationsbutton und das Spiel wurde deinstalliert. Eine Stornierung der Bestellung blieb jedoch aus. Somit wurde die App zwar deinstalliert, aber nicht zurückgenommen. Man konnte sie zu einem späteren Zeitpunkt wieder installieren. Und dies, obgleich der Button eindeutig die Aufschrift „Refund“ trug.  Auch der Versuch, das zweite Spiel zurückzugeben, zeitigte dasselbe Ergebnis. In einem dritten Versuch kauften sie Cut the Rope und beantragten eine Rückerstattung innerhalb des 15-Minuten-Zeitfensters. Das klappte, die Bestellung wurde storniert.

 

Conclusio

Entweder will Google hier die Käufer veräppeln oder aber die Anwendung enthält einen Bug. Wie auch immer, 15 Minuten ist einfach ein viel zu kurzer Zeitraum. Das bedeutet Stress für den Käufer. 24 Stunden ist vielleicht etwas zu viel, aber da könnte man sich doch irgendwo in der Mitte treffen, oder? Welchen Zeitraum würdet ihr für angemessen halten?

 

auf Facebook teilen auf Google+ teilen auf Twitter teilen
pic_HG2

Harald Gutzelnig   Herausgeber

Harald hat eigentlich als Herausgeber und Geschäftsführer des hinter dem Portal stehenden Verlags gar nicht viel Zeit Artikel zu schreiben, aber es macht ihm so viel Spaß, dass er dafür sogar ab und an aufs Schlafen verzichtet. Er hofft natürlich, dass dieser Schlafentzug seinen Artikeln nicht anzumerken ist.

Xing Profil

Kennst du schon unsere Magazine?

Alle Magazine anzeigen