Warum Googles Nexus-Geräte ohne SD-Kartenslot auf den Markt kommen

Redaktion 15. Juli 2012 5 Kommentar(e)

Ob das Nexus S, das Galaxy Nexus oder das neue Nexus 7. Eines haben alle Nexus-Geräte gemeinsam: Keinen SD-Karten-Slot. Hier einige Fakten, warum das so ist.Die Android-Geräte hat bislang vor allem der erweiterbare Speicher ausgezeichnet und speziell von den Google Nexus Geräten hatte man erwartet, diese Option mitzubringen. Doch zum Bedauern vieler Android-Nutzer hat der Suchmaschinengigant diese Erweiterungsmöglichkeit entnommen.

Google pusht Cloud-Service

Einer der Gründe ist mit Sicherheit, dass Google seinen eigenen Cloud-Service pushen möchte. Da man nur einen begrenzten Speicher zur Verfügung hat, ist man dazu gezwungen, Daten auszulagern, was in Form von Google Drive, Google Music oder ähnlichen Cloud-Services passiert. Allerdings haben Menschen, welchen noch kein LTE zur Verfügung steht, ein Problem damit, denn einen Full HD-Film via HSPA oder 3G zu streamen ist alles andere als amüsant.

Das Nexus 7 Tablet verfügt auch über keinen SD-Karten-Slot.

Das Nexus 7 Tablet verfügt auch über keinen SD-Karten-Slot.

Sicherheit und Bequemlichkeit im Vordergrund

Ein weiterer Grund für das Verschwinden des SD-Kartenslots ist die Sicherheit. So ist es beispielsweise sicherer, die Daten auf einem einzigen Speichermedium mit nur einem Dateisystem zu verstauen, als auf zwei oder mehreren mit gar unterschiedlichen Dateisystemen. So sind zum Beispiel interne Speicherlösungen meist mit einem extFAT-Dateisystem ausgestattet, während Speicherkarten im herkömmlichen FAT-System formatiert sind. Nur ein Dateisystem zu verwenden ist auch einfacher: So entstehen beispielsweise bei nur einem Dateisystem weniger Dateifehler und eine bessere Rechteverteilung. Außerdem ist die Bequemlichkeit und Übersichtlichkeit eher gegeben, da Bilder, Musik oder Apps immer auf dem einen Speichermedium zu finden sind und nicht in unterschiedlichen.

Ein weiterer Punkt ist die Synchronisation bzw. die Datenübertragung mit dem PC. So kann zum Beispiel bei nur einem Speichermedium, via MTP (=Media Transfer Protocol) vom PC auf die Speichereinheit zugegriffen werden, während man z.B. auf dem Smartphone die Dateien einsieht.

Wie man sieht, hat es auch seine Vorteile, wenn ein Gerät keinen erweiterbaren Speicher besitzt. Allerdings muss jeder für sich entscheiden, ob man mit der teilweise geringen Speichermenge auskommt bzw. ob Alternativen zum Streamen oder Ähnliches zur Verfügung stehen.

Wie steht ihr zu dem Thema? Teilt uns eure Meinung in den Kommentaren mit.

Quelle: androidcentral

auf Facebook teilen auf Google+ teilen auf Twitter teilen

Kennst du schon unsere Magazine?

Alle Magazine anzeigen