Werbeausgaben im Mobilbereich steigen weiter

Tam Hanna 6. Januar 2013 0 Kommentar(e)

Die Einf├╝hrung der kostenlosen und nicht ablaufenden Testversionen von Apps im iTunes Store legte den Grundstein f├╝r werbefinanzierte Programme – im Laufe der letzten Jahre hat sich das Handy zu einer ernstzunehmenden Werbeplattform entwickelt.

emarketer.com weist nun darauf hin, dass sich die Geschwindigkeit des Wachstums des Budgets verlangsamt. Wuchs das im Mobilbereich verf├╝gbare Werbebudget im Jahre 2012 um 105%, so geht man f├╝r 2013 nur mehr von 61.6% aus:

Die Wachstumsrate der mobilen Werbebudgets verlangsamt sich (Bildquelle: emarketer)

Was auf den ersten Blick Anlass zur Sorge gibt, ist in Wirklichkeit leicht erkl├Ąrbar. Die anfangs in Werbeetats so gut wie nicht vertretenen Handcomputer erobern sich Schritt f├╝r Schritt einen fixen Platz im Budget der Kampagnenplaner – da die Werbeausgaben als ganzes nicht unbegrenzt steigen, erfolgt das Wachstum durch Kannibalisierung anderer Werbeformen.

Auf geografische Sicht gesehen f├Ąllt auf, dass asiatische M├Ąrkte durch ein sehr langsames Wachstum auffallen. Die schnellste Steigerung der Etatanteile gab es in den Vereinigten Staaten – das k├Ânnte an der soeben geschlagenen Pr├Ąsidentenwahl liegen:

In Amerika wuchsen die Werbeausgaben im Mobilbereich besonders schnell (Bildquelle: emarketer)

Interessant ist ausserdem, dass amerikanische User am meisten Werbekosten abbekommen. Pro US-User geben Werbefirmen in Summe 30 Dollar aus – in Westeuropa f├Ąllt diese Zahl auf nur mehr 19$/Kopf. In Asien macht der Betrag nur mehr 4 Dollar pro Kopf aus – aufgrund des enormen Bev├Âlkerungsreichtums ist das Budget trotzdem sehr gro├č:

Eine Milliarde Chinesen sorgt – trotz minimaler Pro-Kopf-Ausgaben – f├╝r gute Werbeetats (Quelle: emarketer)

In diesem Zusammenhang ist auch interessant, dass loyale Benutzer immer wertvoller werden. Das amerikanische Applikations-Marketingunternehmen Fiksu hat dazu folgende Grafik ver├Âffentlicht, die die Werbekosten pro loyalem Nutzer einer Applikation f├╝r iOS angibt:

Der weihnachtliche Ger├Ąte-Kaufrausch schafft neue M├Âglichkeiten zur Useraquise. Aus diesem Grund investieren Entwickler noch mehr Geld ins Marketing (Quelle: fiksu)

Kurz gefasst bleibt der Mobilmarkt spannend – sind die hier angegebenen Daten f├╝r euch ├╝berraschend?

Quelle: Fiksu, emarketer

auf Facebook teilen auf Google+ teilen auf Twitter teilen
pic_TH

Tam Hanna   Redakteur

Tam Hanna befasst sich seit dem Jahr 2004 mit der Entwicklung und Anwendung von Handcomputern. Er steht unter tamhan@tamoggemon.com jederzeit f├╝r Fragen, Trainings und Vortragsanfragen zur Verf├╝gung.