Werbeblocker im Kampf gegen Facebook

Samuel Grösch 12. August 2016 0 Kommentar(e)
(Foto: Facebook)

(Foto: Facebook)

Wie überall im Leben ist nichts wirklich kostenlos, bei kostenfreien Angeboten im Internet bezahlt man allermeist mit seinen Daten bzw. durch Werbung, die der Anbieter schaltet. Das mögen wiederum die wenigsten User, was zur Etablierung der Werbeblocker, allen voran „AdBlock Plus“ geführt hat.

Benutzt dann ein Großteil der Nutzer Werbeblocker, stößt das beim Anbieter auf gehörigen Widerstand. Kürzlich hat konkret Facebook die Werbeanzeige dahingehend verändert, dass AdBlock Plus Algorithmus zur Entfernung der Anzeigen nicht mehr funktionierte. Kurze Zeit später hatte die AdBlock Plus Community jedoch einen Fix für das neue Probleme und ein Update für die Software parat, das die Werbung wieder verschwinden ließ.

Im Wissen, dass der erneuerte Algorithmus nicht nur die Werbung sondern auch Postings von Freunden und Seiten ausblendete gab der Firmenchef von AdBlock Plus bekannt, an dem Problem zu arbeiten.

Facebook zeigte sich über die Reaktion des Werbeblockers enttäuscht, da dadurch die Nutzererfahrung auf Facebook massiv beeinträchtigt werde, wenn auch Postings geblockt werden. Wenige Stunden danach besserte Facebook wieder nach, sodass zur Zeit die Werbung auf Facebook den Nutzern ungeblockt präsentiert wird.

Hierbei ist gut zu sehen, welches Katz- und Mausspiel zwischen den beiden Unternehmen abläuft, wobei AdBlock Plus auch nicht ein sauberes Image hat. AdBlock Plus blockt nämlich nicht, wie die meisten wohl annehmen, alle Werbeanzeigen im Internet, sondern lässt „weniger störende“ Anzeigen zu. Dabei handelt es sich um ominöse Whitelists, bei denen gemunkelt wird, dass Plätze erwerblich sind und nicht nur danach gegangen wird, ob die Anzeigen tatsächlich „weniger störend“ sind.

Quelle: BBC

auf Facebook teilen auf Google+ teilen auf Twitter teilen
samuel_groesch_bild_2

Samuel Groesch   Redakteur

Samuel ist Webworker, Schüler, Hobbyfotograf sowie freier Autor für verschiedene IT Fachzeitschriften. Des weitere programmiert er in seiner Freizeit hin und wieder Apps, Webseiten und Programme.