WhatsApp übermittelt Anwenderinfos an Facebook

Hartmut Schumacher 26. August 2016 0 Kommentar(e)

WhatsApp beginnt damit, die Kontoinformationen seiner Anwender mit Facebook zu teilen. Bis zu einem gewissen Grad kannst du das allerdings unterbinden.

Auch interessant: WhatsApp, Skype und Co.: EU will Messenger stärker regulieren

(Bildschirmfoto: WhatsApp)

(Bildschirmfoto: WhatsApp)

Als Facebook im Jahr 2014 WhatsApp übernahm, gab es bei den WhatsApp-Anwendern viele Befürchtungen darüber, wie das Unternehmen in Zukunft mit ihren privaten Daten umgehen würde. Der WhatsApp-Mitbegründer Jan Koum beteuerte jedoch, dass „Respekt für Ihre Privatsphäre“ eine der Grundlagen von WhatsApp sei.

Gestern nun hat WhatsApp allerdings bekanntgegeben, dass es in Zukunft einige seiner Anwenderdaten (darunter die Telefonnummern) mit dem Mutterunternehmen Facebook teilen werde.

Nötig sei dies unter anderem, damit Facebook sinnvollere Freundschaftsvorschläge unterbreiten und passender Werbung anzeigen könne – und auch damit WhatsApp anhand der gewonnenen Informationen besser gegen Spam vorgehen könne.

Gegenmaßnahmen …

Dir gefällt das alles dennoch nicht? Dann kannst du immerhin dafür sorgen, dass deine Kontoinformationen nicht dazu verwendet werden, um passendere Werbung auf  Facebook zu erhalten.

Um das zu erreichen, schaltest du einfach beim Anzeigen der neuen Nutzungsbedingungen in den nächsten Tagen die Option „Meine WhatsApp-Account-Informationen mit Facebook teilen […]“ aus. Oder schaltest alternativ dazu innerhalb der nächsten 30 Tage im Einstellungsbereich „Account“ die Option „Meine Account-Info teilen“ aus.

Quelle: WhatsApp

auf Facebook teilen auf Google+ teilen auf Twitter teilen
pic_HS

Hartmut Schumacher   Redakteur

Hartmut ist ganz vernarrt in Smartphones und Tablets. Allerdings hielt er auch schon Digitaluhren für eine ziemlich tolle Erfindung. Er betrachtet Gedankenstriche als nützliche Strukturierungsmittel – und schreibt nur gelegentlich in der dritten Person über sich selbst.