Android – Im Krieg um die Patente Teil 1

Redaktion 25. September 2011 1 Kommentar(e)

Microsoft verdient mit Android mehr Geld als mit dem hauseigenen Betriebssystem Phone 7. So unglaublich das klingt, es entspricht der Wahrheit. Der Redmonder Softwarekonzern hat zwar nichts mit der Entwicklung von Android zu tun – das kommt ja bekanntlich von Google – aber das Unternehmen behauptet, dass durch den Einsatz von Android auf den Smartphones bestimmter Hersteller Patente von Microsoft verletzt würden.


Im Patentkrieg der Smartphonehersteller kämpft inzwischen jeder gegen jeden. Pfeilspitzen zeigen auf die geklagten Unternehmen, die Größe der Rechtecke bezieht sich auf den Umsatz der Unternehmen.

Im Patentkrieg der Smartphonehersteller kämpft inzwischen jeder gegen jeden. Pfeilspitzen zeigen auf die geklagten Unternehmen, die Größe der Rechtecke bezieht sich auf den Umsatz der Unternehmen.

Android for Microsoft

So hat man sich Gerüchten zufolge mit HTC bereits auf eine Zahlung von 5 US-Dollar pro verkauftem Gerät geeinigt. Alleine diese 5 Dollar pro Gerät dürften die Kassen bei Microsoft mehr klingeln lassen als das eigenen Phone 7, das in den Regalen ein wahres Mauerblümchendasein fristet. Und Microsofts Hunger nach Android-Prämien ist noch lange nicht gestillt. Bereits im Vorjahr hat man den Handy-Hersteller Motorola verklagt, der angeblich neun Patente verletzt haben soll. Unter anderem habe sich Microsoft Funktionen wie das Synchronisieren von E-Mails oder etwa die Anzeige der Änderung der Signalstärke patentieren lassen. Der Rechtsstreit ist anhängig, aber wenn Microsoft als Sieger daraus hervorgeht, dann geht es auch dabei um eine erkleckliche Summe.

Dabei müssen die Redmonder die diversen Verfahren möglicherweise nicht einmal bis zum bitteren Ende ausfechten. Durchaus möglich, dass viele Hersteller bereits im Vorfeld klein beigeben und sich außergerichtlich einigen. So soll Gerüchten zufolge das koreanische Unternehmen Samsung, von dem Microsoft immerhin 15 Dollar pro Gerät verlangt, versuchen, die Lizenzgebühr auf 10 Dollar zu drücken. Für das großzügige Entgegenkommen Microsofts, werde man bei neuen Geräten eben verstärkt auf Phone 7 setzen.

Die Open Handset Alliance (OHA) wurde von Google und 33 Partnern zur Entwicklung von Android gegründet. Mitlerweile sind über 80 Unternehmen beteiligt.

Die Open Handset Alliance (OHA) wurde von Google und 33 Partnern zur Entwicklung von Android gegründet. Mitlerweile sind über 80 Unternehmen beteiligt.

Vor kurzem hat Microsoft ein weiteres Patentabkommen zum Abschluss bringen können, und zwar mit dem taiwanesischen OEM-Hersteller Wistron. Unbestätigten Angaben zufolge werden für jedes Gerät, das Wistron ausliefert, zwischen 5 und 12 US-Dollar an Microsoft abgeliefert.

So mancher Wirtschaftsexperte sieht angesichts dieser Umstände bereits das Ende der Androiden nahen. Immerhin hat Microsoft schon einige solcher Patentabkommen abgeschlossen und Steve Ballmer ist bei Gott nicht der einzige, der etwas gegen Android und seine plötzliche Vormachtstellung am Markt hat. Da geben sich eine Reihe bekannter Großkonzerne ein Stelldichein. An vorderster Front natürlich Apple, aber auch Oracle will von Google die stattliche Summe von 2,6 Milliarden Dollar haben.

Lesen Sie weiter auf Seite 2

Seiten: 1 2

auf Facebook teilen auf Google+ teilen auf Twitter teilen

Kennst du schon unsere Magazine?

Alle Magazine anzeigen