Das ist iOS 9.3

Martin Reitbauer 1. Mai 2016 0 Kommentar(e)

iOS, das Betriebssystem von iPhones und iPads erhielt im MĂ€rz ein kleines Update-Paket auf Version 9.3, das mit vielen nĂŒtzlichen Verbesserungen aufwartet.

design_back_large

iPhone- und iPad-Nutzer haben es gut: Sofern ihr GerĂ€t nicht völlig veraltet ist, bekommen Sie die jeweils neueste Version des Betriebssystems pĂŒnktlich und gleichzeitig zur VerfĂŒgung gestellt. Bei der PrĂ€sentation von iOS 9.3 machte sich Apple denn auch genĂŒsslich darĂŒber lustig, dass die neueste Version des großen Konkurrenten Android bisher nur zwei Prozent der in Umlauf befindlichen Android-GerĂ€te erreicht hat, wĂ€hrend das gleichzeitig im Herbst herausgebrachte iOS 9 schon auf 80% der iPhones lĂ€uft.

Unbenannt-2

Wohin des Weges, iOS?

In welche Richtung entwickelt sich iOS also mit der neuesten Version? Andeutungsweise enthĂ€lt das Betriebssystem nun UnterstĂŒtzung fĂŒr mehrere getrennte Benutzer – wenn auch vorerst nur fĂŒr Anwendungen im Bildungsbereich, die die Zusammenarbeit im Klassenzimmer erleichtern soll. Ein weiterer Schwerpunkt ist die Gesundheit (Health Apps und der Nachtschicht-Modus.)

Killer-Bug behoben

FĂŒr Update-Muffel gibt es neben den im Folgenden beschriebenen neuen Funktionen einen weiteren Grund, ihr GerĂ€t zu aktualisieren: Das Update behebt den kuriosen Fehler, der das GerĂ€t permanent ausschaltet, wenn das Datum auf einen Wert im Jahr 1970 gestellt wird (was auch automatisch ĂŒber manipulierte WLANs geschehen kann).

Unbenannt-3

Anderes Licht fĂŒr mĂŒde Augen: Im Nightshift-Modus zeigt das iPhone-Display wĂ€rmere Farben und hilft so, Schlafstörungen zu vermeiden.

Nachtschicht-Modus killt grelles Licht in der Nacht

Wer in schlaflosen NĂ€chten schon einmal das Handy gezĂŒckt hat, weiß: Selbst wenn die Helligkeit auf den Minimalwert eingestellt ist, blendet das iPhone-Display mĂŒde Augen zu stark. Mit iOS 9.3 fĂŒhrt Apple daher einen Nightshift (also „Nachtschicht“)-Modus ein. Dieser Ă€ndert die Farbabstimmung des Displays auf wĂ€rmere Töne mit weniger Blau-Anteil und mehr Rot, denn es ist nachgewiesen, dass zu viel blaues Licht am spĂ€ten Abend oder in der Nacht die „innere Uhr“ stört und Schlafstörungen verursachen kann. Der Nachtmodus lĂ€sst sich ĂŒber das EinstellungsmenĂŒ entweder manuell einschalten oder automatisch zu einer fixen Uhrzeit oder bei Sonnenaufgang und -untergang aktivieren. Das GerĂ€t richtet sich dabei auch nach dem Aufenthaltsort.

IMG_0119

Notizen verschlĂŒsseln: Fingerabdruck-Check gegen neugierige Blicke

Mit iOS 9.3 bekommt die vorinstallierte Notizen-App auf dem iPhone und iPad eine wichtige Sicherheitsfunktion. Notizen lassen sich nun auf Wunsch verschlĂŒsseln und mit einem Passwort sichern. Wer ein GerĂ€t mit Fingerabdrucksensor hat, kann die Notiz auch damit entsperren, ohne ein Passwort eintippen zu mĂŒssen.

Um eine Notiz auf diese Weise zu sichern, tippt man im Eingabefenster auf den „Teilen“-Button und wĂ€hlt „Notiz geschĂŒtzt“. Beim ersten Mal wĂ€hlt man das Passwort, das von da an fĂŒr alle Notizen gilt. Außerdem legt man gegebenenfalls fest, ob der Inhalt auch per Fingerabdruck zugĂ€nglich werden soll.

Aber Vorsicht: Die erste Zeile einer Notiz – also die Titelzeile – bleibt auch bei aktiviertem Passwortschutz in der Liste sichtbar. Hier sollten also keine sensiblen Informationen eingegeben werden.

Multi-Nutzer

Mit der App „Classroom“, die fĂŒr Schulen gemacht ist, legt Apple in iOS 9.3 den Grundstein fĂŒr eine Benutzerkontenfunktion auf dem iPad und iPhone. Besonders auf dem iPad wĂŒnschen sich Nutzer schon lange die Möglichkeit, zwei oder mehr Benutzer anzulegen und deren Lesezeichen, Fotos usw. zu trennen. Zumindest fĂŒr SchĂŒler, die sich iPads teilen wird das nun teils möglich.

Carplay

Apples iPhone-Anbindung fĂŒr Infotainment-Systeme in Autos namens CarPlay bekommt mit iOS 9.3 zwei interessante Funktionen: Die Musik-App liefert beim Autofahren speziell abgestimmte MusikvorschlĂ€ge und die Karten-App zeigt mit der Funktion “In der NĂ€he” Tankstellen, ParkplĂ€tze und CafĂ©s in der Umgebung an.

Apps verstecken

Nicht benötigte System-Apps (wie etwa die auf allen GerĂ€ten vorinstallierte “Aktien”-App) lassen sich nun verstecken, um mehr Übersicht auf den Homescreens zu schaffen. Das funktioniert ĂŒber eine neue App namens “Apple Configurator”, in die der Name der betreffenden App im Bereich “Restrictions” eingegeben wird.

auf Facebook teilen auf Google+ teilen auf Twitter teilen
pic_MR_klein

Martin Reitbauer   Chefredakteur

Als Chefredakteur von Android Magazin und ANDROID APPS sowie als Redakteur der Plattform-agnostischen Zeitschrift SMARTPHONE ist Martin hauptsĂ€chlich mit den Print-Magazinen des Verlags hinter androidmag.de beschĂ€ftigt. Ab und an bleibt dennoch Zeit fĂŒr einen Blog-Artikel. Neben Android gilt seine Begeisterung GNU/Linux und freier Software ganz allgemein.

Facebook Profil Google+ Profil