Der gro√üe SMARTPHONE Netztest: So schnell ist ihr Netz! (√Ėsterreich Edition)

Martin Reitbauer 8. September 2015 0 Kommentar(e)

Smartphone_main

117.632 Messungen, knapp 25.000 Kundenmeinungen Рdie Ergebnisse des großen SMARTPHONE Netztests 2015 sind da. Und sie warten mit einigen Überraschungen auf.

Deutschland: LTE-Ausbau und Netz-Zusammenlegung

Einiges hat sich getan in den deutschen Netzen, seitdem die Redaktion von SMARTPHONE sie mit ihren Partnern von FLOQ und der tatkr√§ftigen Hilfe Tausender Leser vor einem Jahr zuletzt unter die Lupe genommen hat. Der Ausbau der 4G/LTE-Netze in Deutschland schreitet best√§ndig voran – auf dem flachen Land ist die LTE-Abdeckung bei Telekom und Vodafone mittlerweile sogar deutlich besser als die der ‚Äěalten‚Äú 3G/UMTS-Netze. Beim Ausbau von LTE 800 wurde hier an vielen Stellen eine ganze Mobilfunk-Generation √ľbersprungen.¬†Die Zusammenlegung der Netze von E-Plus und O‚āā ist indes immer noch nicht ganz abgeschlossen – die UMTS-Netze sind zwar schon seit April dieses Jahres (mittels National Roaming) vereint, bei LTE surfen die Kunden aber noch in getrennten Netzen.

Hier geht es zum Netztest Deutschland.

√Ėsterreich: Ruhige Gew√§sser mit neuen Hechten

Auf dem √∂sterreichischen Mobilfunkmarkt ging es im letzten Jahr vergleichsweise ruhig zu, lediglich¬†der Auftritt einiger neuer Diskonter sorgte f√ľr Wirbel. Die Netze werden auch hier schneller – was im Vergleich zum Netztest des Vorjahres deutliche Verschiebungen zur Folge hatte. Diesmal lieferten unsere √∂sterreichischen Leser und die alpenl√§ndische FLOQ Community noch mehr Daten als letztes Jahr, so dass wir detailreichere Auswertungen zu Bundesl√§ndern und St√§dten vornehmen konnten.

chefredakteur_smartphone_magazin

Im Folgenden finden Sie die Ergebnisse des Netztests, wie sie am heutigen Tag in Ausgabe 6/2015 von SMARTPHONE erschienen sind.

Netztest_Austria_main

Der große SMARTPHONE-Netztest: So schnell ist Ihr Netz!

Große Umwälzungen wie in Deutschland gab es auf dem österreichischen Mobilfunkmarkt nicht. Aber die Netze werden auch hier schneller. Diesmal lieferten unsere Leser und die FLOQ Community noch mehr Daten als letztes Jahr.

Die 2014 abgeschlossene Mehrheits√ľbernahme bei A1 durch die mexikanische America Movil des Miliard√§rs Carlos Slim hatte das Ende einer √Ąra eingel√§utet – alle √∂sterreichischen Mobilfunker sind nun mehrheitlich in ausl√§ndischem Besitz. An der Marktsituation hat sich in √Ėsterreich aber schon l√§nger nichts ge√§ndert. Der ehemalige Staatsbetrieb A1 Telekom Austria ist mit √ľber 5 Millionen Mobilfunkkunden nach wie vor der dominante Player, gefolgt von T-Mobile und Drei.

Bei den Diskontern gab es in diesem Jahr daf√ľr viel neues. Neben Spusu (im Drei-Netz) war es vor allem das Hofer-Angebot HoT (im Netz von T-Mobile), das die Branche ordentlich durchr√ľttelte – mit g√ľnstigen Preisen und gro√üz√ľgigen Datenlimits. Die maximal verf√ľgbare LTE-Downloadgeschwindigkeit hat sich indes auf 300 MBit/s verdoppelt, die mittels Carrier Aggregation im Netz von A1 erreicht werden. Die von unseren Lesern erhobene durchschnittliche Gesamtgeschwindigkeit entwickelte sich aber deutlich beh√§biger – was sicher mit den happigen Preisen zu tun hat, die f√ľr LTE-Zugang auf diesem Niveau verlangt werden. Trotz der preislichen Zugangsh√ľrden steigen die Datenmengen, die √ľber die mobilen Netze verfrachtet werden: Mit √ľber 51.230 Terabyte pro Quartal war im letzten Jahr eine Steigerung von ganzen 56% zu verzeichnen.

So haben wir getestet

Auch in √Ėsterreich sind tausende SMARTPHONE-Leser unserem Aufruf zur Teilnahme am gro√üen, unabh√§ngigen Netztest gefolgt und haben ihr Netz mit der FLOQ-App in Alltagssituationen getestet. So flossen dieses Mal ganze 22.429 Messungen in die Beurteilung der Netze ein – beinahe vier Mal so viele wie im Vorjahr. Dazu kommen fast 2000 pers√∂nliche Bewertungen der Nutzer zu Service, Preis-Leistung, Telefonie-Qualit√§t usw.

 

netztest_1

Download-Geschwindigkeit im Bundesschnitt

Im Vergleich zum Vorjahr zeigt sich bei den LTE-Downloads eine kleine Revolution: A1 beh√§lt den ersten Platz nur knapp vor Drei, das bei der Geschwindigkeit um fast 40% zulegt. T-Mobile f√§llt dadurch auf Platz drei zur√ľck, holt sich aber Platz zwei im UMTS-Netz.

 

Netztest_AUT_upload

Upload-Geschwindigkeit im Bundesschnitt

Beim LTE-Upload zeigt sich ein √§hnliches Bild wie beim Download: A1 vor Drei und T-Mobile. Beachtlich: Die LTE-Uploads laufen in √Ėsterreich im Schnitt fast doppelt so schnell wie im benachbarten Deutschland. Im UMTS-Netz geht‚Äôs h√ľben wie dr√ľben schnarchlangsam zu.

 

bundesland_vergleich

LTE-Netze im Bundesland-Vergleich

Wenig √ľberraschend ist Wien das Bundesland mit dem h√∂chsten LTE-Speed, der bei A1 geboten wird. √úberraschung: Drei liegt in f√ľnf Bundesl√§ndern vor A1.

 

umts_bundeslandvergleich

UMTS-Netze im Bundesland-Vergleich

In sechs von neun Bundesländern hat A1 das schnellste UMTS-Netz. T-Mobile siegt in Kärnten, Burgendland und Vorarlberg gehen an Drei. Schnellstes UMTS-Land: Salzburg.

 

Welches Netz hat die schnellste Antwortzeit im Internet?

Die Antwortzeit (‚ÄúPing‚ÄĚ) beschreibt die Zeit, die es braucht, bis eine Website oder ein Server auf eine Anfrage des Handys antwortet und beginnt, Daten zu liefern.

reaktionszeit_lte

LTE sorgt f√ľr deutlich schnelleren Ping als UMTS. Bei T-Mobile und Drei halbiert sich die Antwortzeit dadurch beinahe. Den schnellsten LTE-Ping insgesamt hat T-Mobile zu bieten.

reaktionszeit_umts

 

Marktanteile der Netzbetreiber

A1 und T-Mobile befinden sich im flachen Sinkflug, Drei ist T-Mobile knapp auf den Fersen und könnte schon bald Platz 2 erobern.

Am √∂sterreichischen Mobilfunkmarkt herrschen relativ stabile Verh√§ltnisse. A1 und T-Mobile haben im Jahresvergleich 1,4 bzw. 0,6 Prozent verloren. Das sind minus 317.400 aktive Teilnehmer bei A1 bzw. minus 175.000 bei T-Mobile. Drei holt im Gegenzug um zwei Prozentpunkte auf. Damit bewegt sich die √Ėsterreich-Tochter der Hongkonger Hutchison Whampoa langsam auf Platz zwei zu.

marktanteile_netzanbieter

 

Netze im Vergleich

1) A1 – der Testsieger

A1 setzt sich wie auch im Vorjahr gegen seine Mitbewerber durch Рmit deutlichem Vorsprung bei der UMTS-Geschwindigkeit und einem knappen Sieg beim LTE-Speed im Bundesdurchschnitt. Die Kundenbewertungen spiegeln die objektiven Ergebnisse wieder: Sowohl mit Geschwindigkeit und Stabilität der Datenverbindung als auch mit Netzausbau, Telefonie, Preis-Leistung und Servicequalität sind A1-Kunden zufrieden oder wenigstens relativ zufrieden.

Netztest_AUT_Tabelle_A1

 

2) Drei¬†–¬†Aufholj√§ger

Drei √ľberholt T-Mobile und landet auf Platz zwei. Dazu tragen vor allem starke Messwerte bei den Datendiensten bei – so konnte Drei etwa die bundesweit durchschnittliche Downloadgeschwindigkeit im LTE-Netz um ganze 40% steigern und ist der Telekom damit sehr knapp auf den Fersen. Die Drei-Kunden sind mit ihrem Anbieter zufrieden und melden weniger Probleme als die der Mitbewerber. Die Preis-Leistung wird aber nicht so positiv wahrgenommen.

Netztest_AUT_Tabelle_Drei

 

3) T-Mobile –¬†Preis/Leisuntgs-Sieger

Nur der dritte Platz f√ľr T-Mobile dieses Mal. Die Messungen der FLOQ Nutzer zeigen vergleichsweise niedrige Download- und Upload-Werte im LTE-Netz, die Kundenzufriedenheit mit Geschwindigkeit und Stabilit√§t liegt dementsprechend hinter den Mitbewerbern zur√ľck. T-Mobile-Kunden bescheinigen ihrem Netzbetreiber das beste Preis-Leistungsverh√§ltnis. Und In der Service-Wertung schafft es T-Mobile immerhin auf den zweiten Platz.

Netztest_AUT_Tabelle_T_Mobile

 

Die Gewinner

Bestes Netz: A1

Schnellstes LTE- und UMTS-Netz, beste Netzabdeckung.

bestes_netz_a1

 

Beste Preis/Leistung: T-Mobile

Kunden von T-Mobile bewerten das Preis-Leistungsverhältnis bestens.

bestes_preisleistung_tmobile

 

Beste Kundenzufriedenheit: A1

Beste Kundenbewertungen bei der Zufriedenheit mit dem Netzanbieter.

beste_kundenzufriedenheit_a1

 

Bester Service: A1

A1-Kunden zeigen sich mit dem Service ihres Anbieters am zufriedensten.

bester_service_a1

 

Der gesamte Netztest steht hier zum Download bereit.

 

auf Facebook teilen auf Google+ teilen auf Twitter teilen
pic_MR_klein

Martin Reitbauer   Chefredakteur

Als Chefredakteur von Android Magazin und ANDROID APPS sowie als Redakteur der Plattform-agnostischen Zeitschrift SMARTPHONE ist Martin haupts√§chlich mit den Print-Magazinen des Verlags hinter androidmag.de besch√§ftigt. Ab und an bleibt dennoch Zeit f√ľr einen Blog-Artikel. Neben Android gilt seine Begeisterung GNU/Linux und freier Software ganz allgemein.

Facebook Profil Google+ Profil