Mobilfunktarife: Transparenz durch All-Net-Flats

Hartmut Schumacher 18. Juli 2013 0 Kommentar(e)

Mobilfunk-Flatrates sind praktisch – lassen sich wegen ihrer vielen verschiedenartigen Optionen jedoch nur schwer miteinander vergleichen. Kundenfreundlicher sind die vergleichsweise neuen All-Net-Flats, die zu einem Festpreis Gespräche in alle Netze ermöglichen.

Etwa 83 Prozent der Deutschen besitzen laut einer Untersuchung des Hightech-Branchenverbands BITKOM ein Mobiltelefon. Und für immer mehr von ihnen wird durch das Handy der Festnetzanschluss überflüssig: Knapp 34 Prozent der Mobilfunkbenutzer können sich (einer Studie der E-Plus-Gruppe zufolge) vorstellen, auf ihren Festnetzanschluss zu verzichten. In der Altersgruppe zwischen 14 und 29 Jahren sind es sogar knapp 50 Prozent.

Konkret umgesetzt haben diesen Plan allerdings bisher lediglich etwa 5 Prozent der Mobilfunkbenutzer. Die wichtigste Voraussetzung für einen kompletten Umstieg ist für die überwiegende Mehrheit (86 Prozent) eine Flatrate für Gespräche ins Festnetz.

Knapp die Hälfte der jüngeren deutschen Mobilfunkbenutzer können es sich – wie dieses glückliche Paar – vorstellen, komplett auf ihren Festnetzanschluss zu verzichten. Die Voraussetzung dafür ist allerdings eine erschwingliche Flatrate für Gespräche ins Festnetz.

Knapp die Hälfte der jüngeren deutschen Mobilfunkbenutzer können es sich – wie dieses glückliche Paar – vorstellen, komplett auf ihren Festnetzanschluss zu verzichten. Die Voraussetzung dafür ist allerdings eine erschwingliche Flatrate für Gespräche ins Festnetz.

Flatrates: Vielfalt mit Tücken

Traditionelle Flatrates gelten nur für einzelne Mobilfunkbereiche: also beispielsweise für das Telefonieren in bestimmte Netze oder für das Verschicken von SMS-Nachrichten. Mehrere dieser Flatrate-Angebote lassen sich in der Regel miteinander kombinieren.

Das ist auf den ersten Blick sehr angenehm für den Kunden. Kann er sich doch nach Belieben sein ganz individuelles Tarifpaket zusammenstellen. Andererseits aber entziehen sich die Mobilfunkanbieter auf diese Weise auch recht raffiniert dem direkten Tarifvergleich.

Denn je nach Anbieter gibt es etliche Optionen wie Flatrates, die nur innerhalb der Kundengemeinschaft oder aber lediglich an bestimmten Wochentagen gelten, vergünstigte Konditionen für Gespräche mit Familienmitgliedern sowie verschiedene Limits für die Internet-Nutzung. Ein echter Vergleich, bei dem man sich sicher sein kann, wirklich das beste Angebot herausgefunden zu haben, ist bei diesen sehr unterschiedlich gearteten Optionen kaum oder nur schwer möglich.

All-Net-Flats: Lichtungen im Tarifdschungel

Umso erfreulicher ist daher das Auftauchen von All-Net-Flats, also von Flatrates, die für Gespräche in alle (deutschen) Netze gelten – und die zum Teil auch das unbegrenzte Versenden von SMS-Nachrichten sowie den Zugriff aufs Internet enthalten.

Solche All-Net-Flats machen den Mobilfunkmarkt schlagartig fast vollkommen transparent für den Kunden. Denn die Angebote ähneln sich so sehr, dass es zunächst einmal tatsächlich ausreicht, lediglich auf den Preis zu schauen, um sich zu orientieren.

Unterschiede gibt es aber auch bei den All-Net-Flats. Das betrifft vor allem die Frage, welche Menge an Daten sich aus dem Internet abrufen lässt, bevor eine Geschwindigkeitsdrosselung eintritt. Darüber hinaus unterscheiden sich die Angebote voneinander durch die Höhe der einmaligen Anschlussgebühr, durch die Vertragslaufzeit, durch das Startguthaben, durch das Vorhandensein einer SMS-Flatrate und nicht zuletzt durch das verwendete Mobilfunknetz.

Willkommene Hilfe beim Vergleichen

Diesen Unterschieden kann man natürlich selber nachspüren, wenn man möchte. Zeit und unter Umständen auch Geld spart man jedoch, wenn man sich diese Arbeit abnehmen lässt. Das Tarifvergleichsportal www.allnet-flats-vergleich.de hat es sich zur Aufgabe gemacht, Verbraucher bei der Auswahl der passendsten All-Net-Flat zu helfen. Das Portal berücksichtigt die zahlreichen All-Net-Flats, die Gespräche aus den vier deutschen Mobilfunknetzen von T-Mobile, Vodafone, O2 und E-Plus ermöglichen.

Das Tarifvergleichsportal www.allnet-flats-vergleich.de hilft dabei, schnell und bequem die passende All-Net-Flat zu finden.

Das Tarifvergleichsportal www.allnet-flats-vergleich.de hilft dabei, schnell und bequem die passende All-Net-Flat zu finden.

Hauke Hagen, der Betreiber von www.allnet-flats-vergleich.de: „Unser Allnet-Flat-Vergleich zeigt Ihnen garantiert nur passende Anbieter, die sowohl durch den Preis als auch durch die Qualität und den Service überzeugen.“

Die lange Angebotsliste des Portals lässt sich der besseren Übersicht halber nach etlichen Kriterien filtern: unter anderem nach dem Mobilfunknetz, nach der Vertragslaufzeit, nach den Internet- und SMS-Optionen sowie nach der Möglichkeit, mehrere SIM-Karten zu erhalten. Auf diese Weise reduziert man die Liste schnell und bequem auf diejenigen Angebote, die prinzipiell in Frage kommen.

Diese kürzere Liste kann man dann noch sortieren – beispielsweise nach den Kosten, nach der Laufzeit, nach dem Internet-Limit, nach den SMS-Kosten und nach dem verwendeten Mobilfunknetz. Das Vergleichsportal ermöglicht es also, mit nur wenigen Mausklicks genau die All-Net-Flat zu finden, die den eigenen Bedürfnissen am besten entspricht.

auf Facebook teilen auf Google+ teilen auf Twitter teilen
pic_HS

Hartmut Schumacher   Redakteur

Hartmut ist ganz vernarrt in Smartphones und Tablets. Allerdings hielt er auch schon Digitaluhren für eine ziemlich tolle Erfindung. Er betrachtet Gedankenstriche als nützliche Strukturierungsmittel – und schreibt nur gelegentlich in der dritten Person über sich selbst.

Kennst du schon unsere Magazine?

Alle Magazine anzeigen