So einfach kannst du Android M auf deinem Smartphone installieren

Martin Reitbauer 9. August 2015 0 Kommentar(e)

Es wird wohl noch einige Monate dauern, bis Google die Ende Mai vorgestellte neue Android-Version offiziell herausbringt. FĂŒr Neugierige gibt es aber schon jetzt eine Möglichkeit, Android M zu installieren: Google hat eine Vorschau-Version fĂŒr Entwickler veröffentlicht – die sogenannte Developer Preview. Besitzer ausgesuchter GerĂ€te (siehe unten) können das neue Android damit schon jetzt ausprobieren. Wir zeigen, wie‘s geht.

Android_M_main

Vorsicht! Auf eigene Gefahr!

Wie der Name “Developer Preview” schon andeutet, handelt es sich bei der Software um eine unfertige Version von Android. Es kann also zu AbstĂŒrzen kommen, Teile des Systems fehlen oder funktionieren vielleicht nicht richtig. Im Zuge des Updates werden alle Daten gelöscht, Sie mĂŒssen also unbedingt Sicherungen anlegen. Außerdem kommt es (in seltenen FĂ€llen) auch vor, dass das GerĂ€t nach dem Update nicht mehr startet (“Brick”). Sind Sie sich Ihrer Sache nicht sicher, sollten Sie lieber auf das offizielle Update warten.

 

1) Entwickler-Tools besorgen

Zum Aufspielen der Android-Software brauchen Sie auf dem PC die Tools fastboot und adb. Diese werden in einem umfangreichen Entwickler-Kit von Google bereitgestellt. Unter folgendem Link finden sie die Programme in einer Form, die die Bedienung erleichtert: bit.ly/mini-adb

minimaladb

 

 

 

2) Android M herunterladen

Laden Sie nun das passende Android-M-Paket fĂŒr Ihr GerĂ€t herunter. Google macht diese auf seiner Entwickler-­Plattform verfĂŒgbar: bit.ly/android-m-vorschau

Entpacken Sie die Datei mit dem Programm 7zip (gratis erhÀltlich unter 7-zip.de) und legen Sie den Inhalt (ohne Unterordner) im Installationsverzeichnis der Entwickler-­Tools ab (meist: C:\Programme\Minimal ADB and Fastboot\)

2015-06-11 17_11_33-Downloads _ Android Developers

 

 

3) USB-Debugging aktivieren

Um die Software aufspielen zu können, mĂŒssen Sie auf Ihrem GerĂ€t das sogenannte USB-Debugging aktivieren. Gehen Sie da- zu im MenĂŒ auf “Über das Telefon” und Tippen Sie sieben Mal auf den Punkt “Build Number”. Danach sehen Sie einen neuen MenĂŒpunkt “Entwickleroptionen”. Hier aktivieren Sie die Option “USB-Debugging”.

Screenshot_2015-06-11-18-39-09

 

 

4) Treiber installieren

Damit Windows per USB mit Ihrem Handy “sprechen” kann, braucht es die richtigen Treiber. Google stellt diesen unter bit.ly/google-usb-treiber zur VerfĂŒgung. Stecken Sie Ihr GerĂ€t per USB-Kabel an den PC und ver­weisen Sie Windows auf den herunter­geladenen Treiber.

2015-06-11 18_42_41-Google USB Driver _ Android Developers

 

 

5) Bootloader entsperren

Um das Update einspielen zu können, mĂŒssen Sie zuerst den sogenannten Bootloader ent­sperren. Lassen Sie Ihr GerĂ€t dazu am USB-Kabel, öffnen Sie das in Schritt 1 installierte ­“Minimal ADB and Fastboot” ĂŒbers StartmenĂŒ und tippen Sie “abd reboot-bootloader” ein.

Ihr GerĂ€t wird herunterfahren und einen am RĂŒcken liegenden Android anzeigen. Dann tippen Sie am PC “fastboot oem unlock” und warten, bis am Bildschirm die Zeile “LOCK STATE – unlocked” angezeigt wird.

Nexus_5_bootloader

6) Android M aufspielen

Nun sind alle Vorbereitungen abgeschlossen, Sie können Android M aufspielen. Tippen Sie dazu einfach “flash-all” ein. Der Vorgang kann einige Minuten dauern – unterbrechen Sie dabei auf keinen Fall die USB-Verbindung. Ihr GerĂ€t wird sich neu starten (auch dies kann einige Minuten dauern). Das war’s auch schon – auf Ihrem GerĂ€t lĂ€uft Android M.

RĂŒckgĂ€ngig machen

Wenn Sie zurĂŒck zu Android 5 Lollipop wechseln wollen, fĂŒhren Sie den Vorgang nochmals durch, laden in Schritt 2 aber statt des ­Android M-Pakets das Android Lollipop-Paket von Google herunter: bit.ly/lollipop-paket

Die Schritte 1,3,4,5 können Sie dabei ĂŒberspringen.

Nexus_5_adb

 

Auf diesen GerÀten können Sie Android M installieren

Google_Nexus_5_bild2

Nexus 5

Obwohl Googles Preiskracher von 2013 langsam in die Jahre kommt, ist er bei Nerds und Android-­Entwicklern immer noch sehr beliebt. Darum hat Google es bei der Entwickler-Vorschau fĂŒr Android M berĂŒcksichtigt. Der VorgĂ€nger Nexus 4 ist nicht mehr dabei.

Kommt der Nachfolger des Nexus 6 aus dem Hause Huawei?

Nexus 6

Das riesige Phablet Nexus 6 (hergestellt von Motorola) ist das aktuelle Google-Flaggschiff, wenn es um Smartphones geht. Wegen seiner riesenhaften Maße und des im Vergleich zum VorgĂ€nger hohen Preises kommt das GerĂ€t nicht allzu gut an.

nexus_9

Nexus 9

Das Nexus 9 ist vor allem ein Tablet zum Lesen und Arbeiten: Der 9 Zoll große Bildschirm weist (wie etwa das iPad) ein SeitenverhĂ€ltnis von 4:3 auf. Als Zubehör ist ein Tastatur-Cover erhĂ€ltlich, mit dem sich das GerĂ€t in ein abgespecktes Notebook verwandelt.

Nexus_player_2

Nexus Player

Dieses Google-GerĂ€t fĂ€llt (als Streaming-­Box bzw. Spiele-­Konsole fĂŒr den Fernseher) ganz aus dem Rahmen, kann aber wie seine Smart­phone- und Tablet-­Kollegen schon jetzt mit der Vorschau-­Version von Android M bespielt werden.

auf Facebook teilen auf Google+ teilen auf Twitter teilen
pic_MR_klein

Martin Reitbauer   Chefredakteur

Als Chefredakteur von Android Magazin und ANDROID APPS sowie als Redakteur der Plattform-agnostischen Zeitschrift SMARTPHONE ist Martin hauptsĂ€chlich mit den Print-Magazinen des Verlags hinter androidmag.de beschĂ€ftigt. Ab und an bleibt dennoch Zeit fĂŒr einen Blog-Artikel. Neben Android gilt seine Begeisterung GNU/Linux und freier Software ganz allgemein.

Facebook Profil Google+ Profil