Video-Tipp: 10 Dinge, die das Nexus 4 besser macht als das iPhone 5

30. Dezember 2012 20 Kommentar(e)

Die ewige Diskussion, ob denn nun Android oder iOS besser sei, lässt nun schon seit mehr als vier Jahren die Wogen in Foren, Kommentaren und Sozialen Netzwerken hochgehen. Letztlich ist es wohl eher Geschmacksache, ob man sich für ein Smartphone oder Tablet mit Betriebssystemen von Apple, Google oder Microsoft entscheidet. Es gibt aber – allen Vorurteilen zum trotz – auch einige unbeugsame Fakten, die sich der von uns sehr geschätzte YouTuber Armando Ferreira in seinem neuesten Video genauer angesehen hat.

Armando Ferreira vergleicht in seinem neuesten Video das Nexus 4 mit dem iPhone 5. Bildquelle: YouTube

Bevor jetzt einige die Fanboy-Keule herausholen und das Video als einseitigen Blödsinn abtun, solltet ihr euch bewusst sein, dass Armando Ferreira in seinen Videos stets versucht, objektiv und sachlich zu bleiben. Man kann ihm zwar einen gewissen Hang zu Android anmerken, in vielen seiner Videos sagt er aber ganz offen, dass er privat hauptsächlich ein iPad benutzt. Auch das Microsoft Surface RT-Tablet hat in seinem Test sehr gut abgeschnitten.

Bei seinem neuesten Video geht es wie gesagt um 10 Dinge, die das Nexus 4 kann oder besser macht als das iPhone 5. Viele Punkte könnten genau so als eine Art „Android 4.2 gegen iOS 6“ gesehen werden. Zu den 10 Vorteilen des Nexus 4 bzw. Android 4.2 zählen laut Ferreira:

1. App-Integration

Apps sind in Android tiefer integriert. Sobald eine App mit entsprechenden Funktionalitäten auf Android installiert wurde, lassen sich Dinge etwa aus dem Browser einfach teilen. Apple bietet mit iOS 6 zwar eine native Facebook-Integration, das war es aber auch schon.

2. Standard-Apps festlegen

Mit Android lassen sich beliebige Standard-Apps festlegen, was etwa beim Browser oder Musikplayer wichtig ist. Bei Apple ist das nicht möglich.

3. NFC

Neuere Android-Geräte wie das Galaxy Nexus, Galaxy S3 , HTC One X oder eben das Nexus 4 bieten NFC-Support für Mobile Payment-Lösungen oder NFC-Tags.

4. Google Now

Apple hat mit Siri die Messlatte hoch gelegt, Google Now geht aber noch einige Schritte weiter. So weiß der Dienst bereits vor einer Suchanfrage, was der Nutzer braucht und bietet entsprechend detaillierte Infos zu Öffis, dem Wetter, Sportergebnissen etc.

Diesen Punkt können wir nur bedingt unterschreiben, da Google Now in unseren Breiten immer noch nicht im gleichen Maße wie in den USA funktioniert. Das Gleiche gilt aber auch für Apples Siri.

5. Displaygröße, HD-Auflösung und konsistente Bedienung

Die Bedienung ist beim Nexus 4 dank einem virtuellen Software-Button für „Zurück“ immer gleich. Bei iOS-Apps können App-Entwickler den „Zurück“-Button beliebig platzieren, meist ist dieser aber in der linken oberen Ecke zu finden. Beim 4-Zoll großen iPhone 5 ist dies ein Problem, während bei größeren Android-Smartphone mit Software-Tasten dieses Problem nicht besteht.

6. Induktionsladung

Dieses exklusive Nexus 4-Feature sorgt für kabelloses Aufladen des Akkus. Dafür ist aber natürlich eine entsprechende Ladestation nötig. Das einzige derzeit erhältliche Smartphone, welches dieses Feature ebenfalls bietet, ist das Nokia Luma 920. Ferreira meint zudem, dass Steve Jobs – sofern er noch leben würde – diese Funktion wohl als „magical“ bezeichnen würde.

7. Widgets

Ein langgedienter und immer noch aktueller Pluspunkt von Android: Widgets. Infos zu Kalender, Mails oder Wetter lassen sich flexibel auf dem Homescreen platzieren. Dank entsprechender Leistungsreserven und gehöriger Software-Optimierung ist das alte Klischee, wonach eben diese Widgets Android unnötig ausbremsen würden, auch nicht mehr aktuell.

8. Software-Tasten

Ähnlich wie in Punkt 5 geht Ferreira hier noch einmal auf ein seiner Meinung nach wichtiges Feature von Android 4.x ein: Soft-Keys. Diese rotieren mit, wenn in den Querformat-Modus gewechselt wird oder verschwinden komplett, wenn sie nicht gebraucht werden.

9. Swype-Tastatur

Es gab bereits länger entsprechende Apps dafür, mit Android 4.2 integrierte Google eine leistungsfähige Swype-Tastatur aber standardmäßig im Betriebssystem. Wer sich daran gewöhnt hat, wird es lieben.

10. Photosphere

Apple preiste den Panorama-Modus von iOS 6 als große Neuerung an, bei Android ist das aber schon längst ein alter Hut. Mit Android 4.2 führte Google einen 360 Grad-Foto-Modus namens „Photosphere“ ein. Damit lassen sich Aufnahmen im Stile von 360-Grad-Bildern wie bei Google Street View anfertigen.

Was denkt ihr, seid ihr mit diesen 10 Punkten einverstanden oder fallen euch noch weiter Plus- oder Minuspunkte von Android 4.2 bzw. dem Nexus 4 ein?

auf Facebook teilen auf Google+ teilen auf Twitter teilen

Kennst du schon unsere Magazine?

Alle Magazine anzeigen