Clevere Haus- & Hofaufsicht mit der Pearl HD WLAN-Überwachungskamera

Peter Mußler 22. Mai 2016 1 Kommentar(e)

Überwachungskameras sind natürlich keine Erfindung der Smart-Ära. Aber dass eine Kamera nicht viel kostet und dennoch viel kann und vor allem in ein weltweites Netzwerk eingebunden ist, das ein Steuerung und Zugriff von fast jedem Punkt auf der Welt ermöglicht, das ist eine Errungenschaft unserer Zeit.

nx4215_0

Dieses Exemplar geht noch einen Schritt weiter. Man kann nicht nur über App auf die mit dem hauseigenen WiFi-Netz gekoppelte Kamera zugreifen, diese reagiert in gewisser Hinsicht autonom auf Situationen, die sie erst notwendig machen. Zunächst gibt es einen Bewegungssensor, der auch Personen im Schutze der Dunkelheit zuverlässig erkennt und ihnen dank acht Ein-Watt-LEDs den (Rück-)Weg weist. Ein Tracking-Mechanismus verfolgt die Bewegung, also einen möglichen Eindringling mit der Kamera. Alleine das wirkt schon bedrohlich und sollte unliebsame Besucher abschrecken.

Auf Wunsch greift die „kompakte Alarmanlage“ auch zu dramatischeren Mitteln und macht Klingeltöne oder simuliert Hundegebell. Eigene Sounds und „Grußbotschaften“ können ganz einfach per integriertem Mikro aufgenommen werden. Fotos und Überwachungsvideos werden in 720p-Qualität und mit Ton aufgezeichnet und auf einer SD-Karte gespeichert.

Preis: 249 €

Maße / Gewicht: 16 x 15 x 29 cm / 1,1 kg

Stromversorgung: 230 V

Gehäuse: Aluminium und Kunststoff, wetterfest nach IP55

Weitere Informationen: bit.ly/pearl_überwachung

auf Facebook teilen auf Google+ teilen auf Twitter teilen
Pete_Mag_bw_160

Peter Mußler   Redakteur

Als Ästhet beschäftigt er sich gerne mit formschönen Geräten und Überschriften, so geschmeidig wie ein poliertes Alugehäuse. Als Redakteur für die Magazine des CDA-Verlags taucht er in die Tiefen der Recherche aber auch ab bis zum Grund. Denn: Eine Überschrift alleine macht noch keinen Artikel.