Axis VIDIUS ™: Die kleineste Video-Drohne der Welt im Test

Martin Reitbauer 21. Februar 2016 0 Kommentar(e)

Sie nannten sie Mücke. So könnte man den Titel eines Bud Spencer-Films entlehnen und verfremden, wenn man diese Miniatur-Drohne poetisch überschreiben wollte. Die Libelle nimmt eine Fläche von 4,3 x 4,3 cm ein und ist lediglich 2,5 cm hoch. Das Gewicht wird vom Hersteller Axis nicht einmal angegeben, wenige Gramm dürfte es aber kaum überschreiten. Die Handfläche ist als Landeplatz auf jeden Fall nicht unterdimensioniert.

vidius-8

Pilotenperspektive

Ăśber das 2,4 GHz-WLAN-Netz wird der zierliche Quadcopter gesteuert und kann sich dabei maximal 30 Meter vom Benutzer wegbewegen. Egal, welches Flugmanöver auch ausgefĂĽhrt wird – der Winzling sendet immer ein Videosignal in 420p-Qualität an Smartphone oder Tablet, d.h. der Steuermann bekommt beim Blick auf das Display den Eindruck, an Bord der Mini-Drohne mitzufliegen. Diesen Kanzelblick hat man natĂĽrlich nur bei der Steuerung mit einem eigenen Endgerät. Wer aus GrĂĽnden der besseren Handhabung auf den mitgelieferten Controller zurĂĽckgreift, bĂĽĂźt das Live-Bild ein. Nach starken fĂĽnf Minuten findet der Ausflug ĂĽbrigens ein Ende – der kleine 150 mAh-Akku ist dann geleert.

Beeindruckend, wie klein die Steuertechnik mittlerweile geworden ist: Hier könnte sogar noch eine zweite Drohne landen.

Beeindruckend, wie klein die Steuertechnik mittlerweile geworden ist: Hier könnte sogar noch eine zweite Drohne landen.

Unter dem Radar…

…und damit ĂĽber dem Gesetz bewegt sich dieser kleine Flieger, zumindest in den USA. Denn dort mĂĽssen seit Dezember 2015 Drohnen kostenpflichtig gemeldet werden, wenn diese ein Gewicht von 250 Gramm ĂĽbersteigen. Ăśber diese Einschränkung kann dieser Floh der LĂĽfte nur lachen.

Ein Drohnen-Artist muss man für dieses Spielzeug übrigens nicht sein. Verschiedene Geschwindigkeits-Modi sind programmierbar und auch ein „Trick Mode“ steht zur Verfügung, mit dem Überschläge ein Leichtes sind. Also, schnell ordern und zum Vorzugspreis kaufen. Nach Marktstart wird die Fliege teurer.

Der Winzling von Axis neben dem riesig wirkenden Smartphone und dem mitgelieferten Controller.

Der Winzling von Axis neben dem riesig wirkenden Smartphone und dem mitgelieferten Controller.

auf Facebook teilen auf Google+ teilen auf Twitter teilen
pic_MR_klein

Martin Reitbauer   Chefredakteur

Als Chefredakteur von Android Magazin und ANDROID APPS sowie als Redakteur der Plattform-agnostischen Zeitschrift SMARTPHONE ist Martin hauptsächlich mit den Print-Magazinen des Verlags hinter androidmag.de beschäftigt. Ab und an bleibt dennoch Zeit für einen Blog-Artikel. Neben Android gilt seine Begeisterung GNU/Linux und freier Software ganz allgemein.

Facebook Profil Google+ Profil