Die intelligente Soundbar: Sonos Beam

Florian Meingast 29. August 2018 Kommentare deaktiviert für Die intelligente Soundbar: Sonos Beam Kommentar(e)

Die Sonos Beam ist der neueste Eintrag in der „Sonos Home Sound System“-Reihe.

t

So ist es möglich, der Beam um einen Subwoofer zu erweitern. Außerdem lässt sich die Beam auch mit der Sonos One verbinden. Gesteuert wird der vielseitig verwendbare Lautsprecher unter anderem mittels Sprachsteuerung (Alexa), App oder der TV-Fernbedienung. In Sachen Klang garantieren vier maßgefertigte Fullrange-­Woofer und drei passive Strahler tiefe und angenehme Bässe. Ein Hochtöner nimmt sich der höheren Frequenzen an. Egal ob Musik oder TV, der Sound sorgte im Test für Begeisterung.

Die Einrichtung ist in wenigen Minuten erledigt: Beam per HDMI oder optischem Kabel anschließen und den Anweisungen der App folgen. Das klappte in unserem Test einwandfrei, ebenso wie das Koppeln zweier Sonos One. Wer Musik hören will, wählt dann einfach die Gruppe bei Spotify oder den gewünschten Song in der Sonos-App. Läuft der Fernseher, schaltet die Beam automatisch um. Dann lässt sich die Lautstärke auch mit der Fernseh-Fernbedienung regulieren. Hier hatten wir im Test zu Beginn leichte Schwierigkeiten, muss in den Einstellungen doch das entsprechende Häkchen gesetzt sein. Ist das erledigt, gibt es aber keinen Grund zur Beschwerde. Derzeit fraglos eine der besten Multiroom-Lösungen auf dem Markt.

Integriert

Die Sonos Beam kann als Teil der „Sonos Home Sound System“-Reihe in ein bestehendes Multiroom-Setup eingebunden und mit einer zweiten „Beam“ gekoppelt werden.

Preis: EUR 449,- / Konnektivität: WLAN, HDMI, Ethernet, optisch / Features: steuerbar per Smartphone, Fernbedienung, Sprachsteuerung, um Subwoofer erweiterbar / bit.ly/2liAUxm

auf Facebook teilen auf Google+ teilen auf Twitter teilen

Kennst du schon unsere Magazine?

Alle Magazine anzeigen