Das OnePlus Two im Test

Peter Mußler 22. September 2015 1 Kommentar(e)
Das OnePlus Two im Test Androidmag.de 5 5 Sterne

Ein Phone, sie zu ­knechten – nicht die User, sondern die Konkurrenz, die fĂŒr gleichviel Leistung ­deutlich mehr verlangt. Mit ­dieser ­Absicht ­wurde 2013 OnePlus ­gegrĂŒndet. Nun steht das ­zweite Powerphone des ­chinesischen Herstellers in den Startlöchern.

OP_s01_c005

 

Ein OnePlus 2 zu ergattern, ist nicht leicht. Man muss sich auf einer Online-Warteliste registrieren und wird dann ausgewĂ€hlt. Wer tatsĂ€chlich kaufen darf, bekommt dann automatisch die Option auf drei weitere Exemplare. Quasi Schneeballsystem und Tupper-Party in einem oder persönliche Empfehlung auf Chinesisch. Die Nachfrage ist also zweifellos grĂ¶ĂŸer als das Angebot, doch statt die Produktion hochtourig zu fahren, will das junge Unternehmen vernĂŒnftig wachsen und sich nicht der oft brutalen Kritik aussetzen, mit der sich die absoluten Massenhersteller bei Ihren Top-GerĂ€ten konfrontiert sehen. Denn so viel sei vorab verraten: Ganz ausgereift ist das neueste Produkt der fernöstlichen Smartphone-Schmiede mit Ein-Kind-Politik noch nicht.

Cover zwischen Bambus und Kevlar

Die erste Reaktion nach dem Auspacken: „Sieht ja genauso aus wie der VorgĂ€nger!“ Das tĂ€uscht aber. Zwar gibt es noch den RĂŒcken in Fels-­Optik, doch der ist jetzt abnehm- und wechselbar. Drei Echtholz- und auch ein Kevlar-Cover können ­bestellt werden. Außerdem ist der Ring um das Frontglas, der nach poliertem Chrom aussieht, gewichen, unter dem Display ist sichtbar der Fingerprint-Scanner platziert und nun gibt es auch einen freigelegten Metallrahmen, der eine neue Schalterbelegung aufweist. Power- und Volumenschalter liegen jetzt wie ĂŒblich rechts, links wartet etwas ganz Neues, nĂ€mlich der „Alert-Slider“. Mit ihm kann ohne Aktivierung des Displays entschieden werden, ob alle, keine oder nur wichtige TelefonvorgĂ€nge auf sich aufmerksam machen dĂŒrfen.

IMG_3408

Schnell mal abschalten. Dank dem soge­nannten Alert-Slider lassen sich verschiedene „Störstufen“ ohne Display aktivieren.

 

Oxygen UI

Möglich macht dies Android Lollipop in der 5.1-­Version, ĂŒber das OnePlus nicht mehr CyanogenMod stĂŒlpt, sondern eine Eigenkreation mit ­Namen Oxygen, die fĂŒr unsere OnePlus One-User in der Redaktion im Vergleich zum VorgĂ€nger eher wie „abgespeckt“ daherkommt. Es gibt keine Theme-Engines mehr, wodurch die Individualisierbarkeit natĂŒrlich eingeschrĂ€nkt wurde. Interessant bei einem selbsternannten Flaggschiff-­Killer ist natĂŒrlich auch die Leistung der Recheneinheit. Anders als der LeistungsfĂŒhrer Galaxy S6, aber genauso wie die abgeschlagenen Verfolger aus der Smartphone-Spitzenriege setzt OnePlus bei 2 auf den fĂŒr Hitzewallungen bekannten Snapdragon 810.
Der wird hier zwar auch sehr warm, aber nicht heiß. Grund hierfĂŒr könnte eine geschickte Taktung der acht Kerne sein. Vier schlagen mit 1,8 GHz und die anderen vier… Man weiß es nicht. Der Hersteller schweigt sich aus, auch andere konnten das Geheimnis nicht lĂŒften. Der Wert dĂŒrfte fĂŒr das Marketing zu tief liegen, fĂŒr hohe Werte aber mehr als genĂŒgen. Zwar wurde die Marke des S6 im Antutu-­Test nicht nur knapp verfehlt, aber immerhin die 50.000er HĂŒrde genommen. Das gelang in unserem Ranking bisher nur dem HTC One M9, das bei EinfĂŒhrung mehr als doppelt so viel kostete. Der VollstĂ€ndigkeit halber sei gesagt, dass wir die 64-GB-Version zur VerfĂŒgung gestellt bekamen, die mit einem vier Gigabyte großen Arbeitsspeicher ausgerĂŒstet ist. Wer „das kleine 2“ mit 16 GB ordert, erhĂ€lt ein GB weniger RAM – zahlt aber auch nur 339 Euro.

IMG_3422

Ein starkes StĂŒck. Viel Power braucht Platz und drĂŒckt mit 175 Gramm ordentlich auf die Waage. Das Handling ist fĂŒr 5,5 Zoll angemessen.

 

Starker Akku, schwache Kamera

Um ein solches Rechenzentrum und noch dazu ein großes Display (das obendrein an Helligkeit und FarbintensitĂ€t leicht, aber spĂŒrbar zugelegt hat) mit Energie zu versorgen, braucht es einen krĂ€ftigen Akku. OnePlus hat auch hier zugelegt und eine Batterie mit 3.300 mAh spendiert. Wo das GerĂ€t zu wĂŒnschen ĂŒbrig lĂ€sst, ist aber die Kamera. Mit 13 Megapixeln verfĂŒgt sie ĂŒber genĂŒgend Bildpunkte und auch das Objektiv (f/2,0) ist lichtstark genug. Dennoch wirken die Bilder außer im HDR-Modus blass und fast immer schwammig. Ob das nur an der Software liegt (das RAW-Format ist per ­Default nicht mehr auswĂ€hlbar)? Dann sollte ­OnePlus dringend nachbessern, denn hier bringt die Konkurrenz deutlich bessere Ergebnisse.

Upside down! Zwischen den beiden Lautsprechern befindet sich ein USB 3.0-Port. Dem ist es egal, wie herum sich der Stecker nÀhert.

Upside down! Zwischen den beiden Lautsprechern befindet sich ein USB 3.0-Port. Dem ist es egal, wie herum sich der Stecker nÀhert.

 

Fazit

Die große Überraschung des OnePlus 2 ist nicht sein gutes Display, nicht seine sehr hohe Leistung, nicht sein riesiger Speicher und auch nicht seine noch schickere Optik. Es ĂŒberrascht, weil es wieder sehr gĂŒnstig ist, aber ­leider auch, weil zum Flaggschiff-Killer eine anstĂ€ndige Kamera fehlt. Einfach nur top!

 

 

daumen_hoch
Sehr starke Rechenleistung

Sensationeller Preis

 

daumen_runter

Vergleichsweise schwache Kamera

Einige Fehler in der Software

 

 

Aktueller Preis auf Amazon:
Price Not Found
 
Android
5.1
5,5"
1920x1080
Gewicht
175 g
13 MP
5,0 MP
Kamera
64 GB
- GB
Speicher
4 GB
RAM
8x
1,8 GHz
CPU



OK MicroSD OK USB OK Audio OK GPS OK HSPA+ OK NFC OK WLAN (a,b,g,n,ac) OK Bluetooth 4.1
Abmessungen: : 142,1x72,4x6,1-11,6 (in mm - Höhe x Breite x Tiefe)

Display: 5 Sterne
Speed: 5 Sterne
Akku: 5 Sterne
Verarbeitung: 5 Sterne
Ausstattung: 5 Sterne
Design: 5 Sterne
Haptik: 5 Sterne
Kamera: 5 Sterne
Leistung:
53334
 
Grafik:
2768
 
Browser:
3081
 
Akku:
600
 
Max. 80627
Max. 4942
Max. 7176
Max. 910
Gesamtwertung: 38/40
 

GerÀtevergleich Rang 1

auf Facebook teilen auf Google+ teilen auf Twitter teilen
Pete_Mag_bw_160

Peter Mußler   Redakteur

Als Ästhet beschĂ€ftigt er sich gerne mit formschönen GerĂ€ten und Überschriften, so geschmeidig wie ein poliertes AlugehĂ€use. Als Redakteur fĂŒr die Magazine des CDA-Verlags taucht er in die Tiefen der Recherche aber auch ab bis zum Grund. Denn: Eine Überschrift alleine macht noch keinen Artikel.