Das Phicomm Clue M im Kurztest

Peter MuĂźler 17. September 2015 0 Kommentar(e)
Das Phicomm Clue M im Kurztest Androidmag.de 3 3 Sterne

Das sehr kostengünstige Smartphone unter 100 Euro mit LTE & Dual-SIM.

14260636941304

 

Der Clou am Clue M ist ganz sicher sein Preis. Die 100 ­Euro-Grenze ­unterbietet es und punktet dennoch mit einer vergleichsweise großen Ausstattung: ­ LTE, WLAN n, Dual-SIM-­Funktion und obendrein ein Akku, den man noch ganz traditionell wechseln kann (und vor der ersten Benutzung auch einlegen muss – was wir zu Testbeginn vergessen haben!). Die ­Kameras, vor allem der kleine displayseitige Egoshooter mit mit seiner detailresistenten 0,3-Megapixel-Auflösung, ­bilden keine Glanzpunkte, das Display dürfte gerne auch heller und schärfer sein. Aber auf irgend eine Weise muss der sehr niedrige Preis natürlich einen Tribut fordern. Die Rechenpower hingegen rangiert im Mittelfeld, der interne Speicher ist mit 8 GB groß genug und lässt sich gar auf 64 GB erweitern.

daumen_hoch
Sehr niedriger Preis
Dual-SIM

 

daumen_runter

Kleiner Akku
Schwache Kameras

 

Phicomm CLUE M Smartphone (LTE, Dual Sim)

Price: EUR 68,43

2.5 von 5 Sternen (4 customer reviews)

6 used & new available from EUR 55,99

Aktueller Preis auf Amazon:
EUR 68,43
 
Android
4.4
4,5"
854x480
Gewicht
125 g
5 MP
0,3 MP
Kamera
8 GB
64 GB
Speicher
1 GB
RAM
4x
1,2 GHz
CPU



OK MicroSD OK USB OK Audio OK GPS OK HSPA+ OK WLAN (b,g,n) OK Bluetooth 4.0
Abmessungen: : 133x65,2x9,6 (in mm - Höhe x Breite x Tiefe)

Display: 3 Sterne
Speed: 3 Sterne
Akku: 2 Sterne
Verarbeitung: 3 Sterne
Ausstattung: 1 Sterne
Design: 3 Sterne
Haptik: 3 Sterne
Kamera: 3 Sterne
Leistung:
21088
 
Grafik:
296
 
Browser:
2081
 
Akku:
389
 
Max. 80627
Max. 4942
Max. 7176
Max. 910
Gesamtwertung: 22/40
 

Gerätevergleich Rang 1

auf Facebook teilen auf Google+ teilen auf Twitter teilen
Pete_Mag_bw_160

Peter MuĂźler   Redakteur

Als Ästhet beschäftigt er sich gerne mit formschönen Geräten und Überschriften, so geschmeidig wie ein poliertes Alugehäuse. Als Redakteur für die Magazine des CDA-Verlags taucht er in die Tiefen der Recherche aber auch ab bis zum Grund. Denn: Eine Überschrift alleine macht noch keinen Artikel.