Alltags-Geheimtipp: Den perfekten Bildausschnitt finden

Hartmut Schumacher 10. Februar 2016 0 Kommentar(e)

Ein leicht unterschiedlicher Bildausschnitt kann aus einem durchschnittlichen Foto ein gutes machen. Die App „Camera51“ hilft Ihnen dabei, den idealen Ausschnitt zu verwenden.

Bildausschnitt_main

Die App zeigt in dem Live-Bild der Kamera ein Smartphone-Symbol (1a) an und einen leeren Rahmen (1b). Um den optimalen Bildausschnitt auszuwählen, müssen Sie lediglich das echte Smartphone so bewegen, dass Sie das Smartphone-Symbol in diesen Rahmen hineinschieben. Dann ertönt ein Plopp-Geräusch, und Sie können rechts die Auslöser-Schaltfläche (1c) antippen, um das Foto zu schießen.

Bildausschnitt_1

 

Wichtige Gegenstände

Sie können der App auch mitteilen, welcher der wichtigste Gegenstand in der Szene ist. Zu diesem Zweck tippen Sie diesen Gegenstand einfach im Live-Bild der Kamera an. Die App richtet sich dann beim Auswählen des optimalen Bildausschnitts nach der Position dieses Gegenstands.

Es ist zudem möglich, nicht nur lediglich einen wichtigen Gegenstand in der Szene auszuwählen, sondern bis zu drei Gegenstände, die auf dem Foto zu sehen und gut positioniert sein sollen. Damit dies funktioniert, müssen Sie die Option „Multi-Objektauswahl“ (2a) einschalten. Sie finden diese Option, indem Sie rechts unten auf das Menüsymbol (2b) tippen und dann auf die Zahnrad-Schaltfläche(3).

Bildausschnitt_2

 

Automatische Selfies

Auch beim Herstellen von Selfies ist die App behilflich: Wenn Sie die rückseitige oder aber die vordere Kamera auf ein Gesicht richten,
schießt die App automatisch ein Foto, sobald sich das Gesicht optimal im Sucher befindet.

Fühlen Sie sich von dieser Funktion eher belästigt, dann schalten Sie die Option „Auto-Selfie“ (2c) aus.

Bildausschnitt_3

auf Facebook teilen auf Google+ teilen auf Twitter teilen
pic_HS

Hartmut Schumacher   Redakteur

Hartmut ist ganz vernarrt in Smartphones und Tablets. Allerdings hielt er auch schon Digitaluhren für eine ziemlich tolle Erfindung. Er betrachtet Gedankenstriche als nützliche Strukturierungsmittel – und schreibt nur gelegentlich in der dritten Person über sich selbst.