Alltags-Geheimtipp: Fotos mit Beweiskraft aufnehmen

Hartmut Schumacher 23. Februar 2016 0 Kommentar(e)

Entwickelt wurde diese App, um Menschenrechtsverletzungen in Kriegen sicher ­festzuhalten. Doch auch bei zivilen Straftaten kann sie äußerst nützlich sein.

Beweisfotos_aufnehmen_main

Nach der Installation werden Sie zunächst durch eine sehr aufwändige Setup-Prozedur geführt, die wir an dieser Stelle wegen den hohen Sicherheitsanforderungen gar nicht bildlich darstellen können. Dort legen Sie sechs Fotos fest, aus denen eine bombensichere Verschlüsselung kreiert wird und sperren den Zugang zu Teilen der App außerdem durch eine vordefinierbare Wischgeste. Danach gelangen Sie in den ­Foto-Modus und können Beweise sichern.

Beweisfotos_aufnehmen_sc1

 

Sicherheitsmodus

Sie können durch einen Tipp in die obere rechte Ecke auswählen, ob Sie Fotos im Normalmodus oder im Sicherheitsmodus anfertigen. Im normalen Modus werden die Bilder normal im Handyspeicher abgelegt, im Sicherheitsmodus werden Sie verschlüsselt in einem versteckten Verzeichnis gespeichert, auf das nur Sie Zugriff nach den zuvor definierten Wischgesten haben.

Beweisfotos_aufnehmen_sc2

auf Facebook teilen auf Google+ teilen auf Twitter teilen
pic_HS

Hartmut Schumacher   Redakteur

Hartmut ist ganz vernarrt in Smartphones und Tablets. Allerdings hielt er auch schon Digitaluhren für eine ziemlich tolle Erfindung. Er betrachtet Gedankenstriche als nützliche Strukturierungsmittel – und schreibt nur gelegentlich in der dritten Person über sich selbst.