Alltags-Geheimtipp: Fotos mit Beweiskraft aufnehmen

Hartmut Schumacher 23. Februar 2016 0 Kommentar(e)

Entwickelt wurde diese App, um Menschenrechtsverletzungen in Kriegen sicher ¬≠festzuhalten. Doch auch bei zivilen Straftaten kann sie √§u√üerst n√ľtzlich sein.

Beweisfotos_aufnehmen_main

Nach der Installation werden Sie zun√§chst durch eine sehr aufw√§ndige Setup-Prozedur gef√ľhrt, die wir an dieser Stelle wegen den hohen Sicherheitsanforderungen gar nicht bildlich darstellen k√∂nnen. Dort legen Sie sechs Fotos fest, aus denen eine bombensichere Verschl√ľsselung kreiert wird und sperren den Zugang zu Teilen der App au√üerdem durch eine vordefinierbare Wischgeste. Danach gelangen Sie in den ¬≠Foto-Modus und k√∂nnen Beweise sichern.

Beweisfotos_aufnehmen_sc1

 

Sicherheitsmodus

Sie k√∂nnen durch einen Tipp in die obere rechte Ecke ausw√§hlen, ob Sie Fotos im Normalmodus oder im Sicherheitsmodus anfertigen. Im normalen Modus werden die Bilder normal im Handyspeicher abgelegt, im Sicherheitsmodus werden Sie verschl√ľsselt in einem versteckten Verzeichnis gespeichert, auf das nur Sie Zugriff nach den zuvor definierten Wischgesten haben.

Beweisfotos_aufnehmen_sc2

auf Facebook teilen auf Google+ teilen auf Twitter teilen
pic_HS

Hartmut Schumacher   Redakteur

Hartmut ist ganz vernarrt in Smartphones und Tablets. Allerdings hielt er auch schon Digitaluhren f√ľr eine ziemlich tolle Erfindung. Er betrachtet Gedankenstriche als n√ľtzliche Strukturierungsmittel ‚Äď und schreibt nur gelegentlich in der dritten Person √ľber sich selbst.