Alltags-Geheimtipp: Gemeinsame Fotoalben anlegen

Hartmut Schumacher 12. Februar 2016 0 Kommentar(e)

Mit der App „Google Fotos“ ist es sehr einfach, Fotoalben mit Freunden zu teilen, so dass jeder eingeladene Anwender seine Fotos hinzufügen kann.

gemeinsame_Fotosalben_shutterstock_193500623

Wählen Sie mehrere Fotos aus (durch langes Antippen). Anschließend tippen Sie rechts oben auf die „Teilen“-Schaltfläche und tippen im Teilen-Dialogfenster auf die Schaltfläche „Neues geteiltes Album“.

Gemeinsame_Fotoalben_1

 

Standardmäßig ist es den Freunden, mit denen Sie dieses Album teilen, möglich, selbst Fotos hinzuzufügen. Falls Sie das nicht möchten, dann schalten Sie die Option „Anderen erlauben, ihre Fotos hinzuzufügen“ aus.

Gemeinsame_Fotoalben_2

 

„Google Fotos“ hat den Internet-Link zu dem neuen geteilten Album in die Zwischenablage des Betriebssystems eingefügt. Sie können nun eine der aufgelisteten Apps antippen, um diesen Link mit Ihren Freunden zu teilen – also beispielsweise per E-Mail, per WhatsApp oder per Facebook.

Die Empfänger dieses Links können ihn einfach anklicken, um sich die Fotos des geteilten Albums in ihrem Browser anzuschauen. Wenn sie diesem Album selbst Fotos hinzufügen möchten, dann müssen sie sich mit ihrem Google-Konto anmelden.

Geteilte Alben finden

In der „Google Fotos“-App gelangen Sie zu den geteilten Alben über den Menüpunkt „Geteilte Alben“ des Hauptmenüs links oben. Auch die Alben, die andere Anwender mit Ihnen geteilt haben, finden Sie dort.

Weitere Fotos können Sie einem geteilten Album folgendermaßen hinzufügen: Tippen Sie in der Liste „Geteilte Alben“ das gewünschte Album an, um es zu öffnen. Tippen Sie anschließend rechts oben auf die Schaltfläche „Zu Album hinzufügen“ und wählen Sie dann das gewünschte Foto aus.

Gemeinsame_Fotoalben_3

auf Facebook teilen auf Google+ teilen auf Twitter teilen
pic_HS

Hartmut Schumacher   Redakteur

Hartmut ist ganz vernarrt in Smartphones und Tablets. Allerdings hielt er auch schon Digitaluhren für eine ziemlich tolle Erfindung. Er betrachtet Gedankenstriche als nützliche Strukturierungsmittel – und schreibt nur gelegentlich in der dritten Person über sich selbst.