Alltags-Geheimtipp: Gespräche bequem übersetzen

Hartmut Schumacher 7. Januar 2016 0 Kommentar(e)

Der Google Übersetzer bietet einen Konversationsmodus, in dem Sie einfach ins Smartphone-Mikro sprechen, um eine zweisprachige Unterhaltung zu führen.

gespraeche_dolmetschen_main

Wählen Sie zunächst über die beiden Schaltflächen am oberen Bildschirmrand die beiden gewünschten Sprachen aus.

Tippen Sie dann auf die Mikrofon-Schaltfläche. Anschließend können Sie einen Satz in einer der ausgewählten Sprachen in das Mikrofon des Smartphones sprechen. Die App zeigt den erkannten Satz sowie seine Übersetzung an. Und lässt die Übersetzung auch erklingen, so dass Ihr Gesprächspartner nicht einmal unbedingt auf den Bildschirm schauen muss.

Alltags-Geheimtipps 103

 

Vergrößert anzeigen

Möchten Sie die Übersetzung bildschirmfüllend sehen, um sie dem Gesprächspartner besser zeigen zu können? Dann tippen Sie am rechten Bildschirmrand auf die Vergrößern-­
Schaltfläche .

Alltags-Geheimtipps 105

 

Um die Übersetzung noch einmal anzuhören, tippen Sie sie einfach auf dem Bildschirm an.

Damit Sie einen weiteren Satz sprechen können oder aber damit Ihr Gesprächspartner antworten kann, tippen Sie auf die Mikrofon-Schaltfläche am unteren Bildschirmrand.

Erkennungsautomatik

Prinzipiell ist die App imstande, automatisch zu erkennen, welche der beiden ausgewählten Sprachen Sie gerade verwenden. Sollte diese Erkennungsautomatik versagen, dann tippen Sie am unteren Bildschirmrand die Schaltfläche der Sprache an, in der Sie einen Satz sprechen möchten.

Diese Sprachen werden unterstützt

Der Google Übersetzer kann zwischen 90 Sprachen übersetzen, darunter die folgenden: Deutsch, Englisch, Niederländisch, Französisch, Spanisch, Portugiesisch, Schwedisch, Norwegisch, Dänisch, Finnisch, Ungarisch, Türkisch, Griechisch, Russisch, Hebräisch, Arabisch, Japanisch und Chinesisch.

auf Facebook teilen auf Google+ teilen auf Twitter teilen
pic_HS

Hartmut Schumacher   Redakteur

Hartmut ist ganz vernarrt in Smartphones und Tablets. Allerdings hielt er auch schon Digitaluhren für eine ziemlich tolle Erfindung. Er betrachtet Gedankenstriche als nützliche Strukturierungsmittel – und schreibt nur gelegentlich in der dritten Person über sich selbst.